41-jähriger Hersfelder fuhr zu schnell und ohne Führerschein und brach in Autohaus ein

Neunmal vollgetankt – nie bezahlt

Hersfeld-Rotenburg. Etwa 20 Straftaten hat laut Polizei ein 41 Jahre alter Mann aus Bad Hersfeld begangen, den jetzt eine Gerichtsverhandlung erwartet.

Wie die Polizei in ihrem Bericht schildert, hatte der Mann in den vergangenen Monaten gegen ein ganzes Bündel von Gesetzen verstoßen.

Zwischen Mai und Juli tankte er neunmal bei Tankstellen im Kreisgebiet, ohne die Rechnungen von insgesamt 374 Euro zu begleichen, ermittelte die Polizei. Mit dem selben Wagen raste der Mann zweimal in Heimboldshausen mit überhöhter Geschwindigkeit in eine Radarfalle und garnierte das Beweisfoto mit erhobenem und ausgestrecktem Mittelfinger.

Da wurde bereits gegen ihn ermittelt – er soll im Mai in Bebra eine Person mit einem Messer bedroht haben. Nachweisen konnte die Polizei ihm mittlerweile einen Einbruch im Juni in ein Autohaus an der Carl-Benz-Straße in Bad Hersfeld. Gestohlen hatte er dabei nichts.

Scharfe Munition

Weitere Ermittlungen ergaben laut Polizei, dass der Mann keinen Führerschein hatte; sein Wagen wurde daher inzwischen sichergestellt. Bei der Untersuchung des Autos fanden die Beamten im Fußraum eine scharfe Neun-Millimeter-Patrone, für deren Erwerb der Mann keine Berechtigung besitzt.

Der 41-Jährige, der nach Angaben der Polizei ein Alkoholproblem hat, hat in den vergangenen Jahren bereits Haftstrafen verbüßt. Bei der Vernehmung war er in allen Punkten geständig. Er befindet sich weiterhin auf freiem Fuß. (rai)

Quelle: HNA

Kommentare