Cantus-Züge nicht betroffen

Lokführer streiken zum Ferienstart - Bahnverkehr lahmgelegt 

+
So sah der Arbeitskampf am Mittwoch aus: Unser Foto zeigt – von links – die Mitglieder des GDL-Streikpostens Steven Kunz, Patrick Rehn, Peter Havasi, Dirk Richter und den Ortsgruppenvorsitzenden Thomas Mühlhausen am Bebraer Bahnhof. Im Hintergrund einer der wegen des Streiks abgestellten Züge.

Bebra. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat für das Wochenende zu erneuten bundesweiten Streiks aufgerufen - und das somit pünktlich zum Start der Herbstferien in Hessen.

Wie der Bebraer Ortsgruppenvorsitzende der Gewerkschaft, Thomas Mühlhausen, unserer Zeitung am Freitagmorgen mitteilte, wird der Ausstand im Güterverkehr bereits am Freitagnachmittag um 15 Uhr beginnen.

Streiks im Fern- und Regionalverkehr treffen Fahrgäste dann in der Nacht zu Samstag ab 2 Uhr. Sie sollen bis Montagmorgen um 4 Uhr fortgesetzt werden. Die Bahn teilte in einer ersten Reaktion sogleich mit, „intensiv an Ersatzfahrplänen“ zu arbeiten.

Die Cantus-Züge seien laut Mühlhausen von den Streiks der GDL auch diesmal nicht betroffen, wohl aber „der Nah-, Fern- und Güterverkehr der Deutschen Bahn in erneut großem Umfang“, kündigte der 54-Jährige an.

Druck weiter erhöhen 

„Aufgrund der weiterhin sturen Haltung der Deutschen Bahn - auch nach unserem jüngsten Streik am Mittwoch - sehen wir uns gezwungen, den Druck weiter zu erhöhen“, erklärte Mühlhausen. Er bedauere, dass man mit den Erzwingungsstreiks nun in die Herbstferien hineingerate. Schuld sei die Deutsche Bahn, die sich inhaltlichen Verhandlungen über Überstundenbegrenzung, bessere Schichtpläne und eine fünfprozentige Entgelterhöhung weiterhin verweigere. (pgo)

Quelle: HNA

Kommentare