Stellvertreter übernehmen bis zur Wahl die Amtsgeschäfte

Lispenhausens Ortsvorsteher Manfred Knoch (SPD) ist zurückgetreten

Manfred Knoch

Rotenburg. Manfred Knoch, der Ortsvorsteher von Rotenburgs größtem Stadtteil Lispenhausen, hat sein Amt in der Ortsbeiratssitzung am Mittwoch niedergelegt.

Die Amtsgeschäfte werden bis zur Neuwahl von seinen Stellvertretern Jörg Schlüter (SPD) und Adolf Iba (CDU) wahrgenommen.

Auch seine Mandate in der Rotenburger Stadtverordnetenversammlung und im Ortsbeirat will der 56-Jährige zurückgeben. Knoch, der hauptberuflich für die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei im Kreis Hersfeld-Rotenburg zuständig ist, sagte, er ziehe sich aus persönlichen Gründen aus der Politik zurück.

Er war fast 15 Jahre Ortsvorsteher in seinem Heimatdorf. In seine Amtszeit fiel die Entscheidung für den Bau der Ortsumgehung, für die er sich vehement eingesetzt hatte. „Das hat viel Kraft gekostet“, sagte er. Auch um die Ansiedlung eines Einkaufsmarktes hatte er sich bemüht und die ersten Verhandlungen mit dem Investor des Netto-Marktes geführt, der jetzt bauen möchte.

Der Sozialdemokrat gehörte auch der Rotenburger Stadtverordnetenversammlung über mehrere Wahlperioden an, war zeitweise auch Fraktionsvorsitzender. (sis)

Quelle: HNA

Kommentare