Lispenhäuser Kirmes startete mit humorvollem Heimatabend

Das Finale des Heimatabends: Bürgermeister Christian Grunwald - schon ausgestattet mit Nachthemd und Bommelmütze für den Dappchenball - stimmt das Lispenhäuser Kirmeslied mit „Opa“ Arnd Hanstein an. Fotos: Vöckel

Lispenhausen. „Solange es die Umgehungsstraße noch nicht gibt, führt kein Weg an der Kirmes in Lispenhausen vorbei.“ Das war die gute Nachricht, die Pfarrer Alexander Riedel zum Kirmesauftakt mitgebracht hatte. Mit seiner Feststellung lag er nicht falsch.

Voll besetzt war das Festzelt beim Heimatabend, mit dem das Erntedank- und Heimatfest in Lispenhausen eröffnet wurde. Die Besucher erlebten einen stimmungsvollen Einstieg: Zweieinhalb Stunden Unterhaltung mit Tanz, Musik und Akrobatik. Auch der Humor kam nicht zu kurz. Der Lohn für die Akteure des Abends: viel Beifall.

Schon der Auftakt war ein Glanzpunkt: Die Lehrer der Haselbach-Grundschule stellten sich in Frack und Zylinder den Besuchern mit einem Tanz vor. Eingebettet in das Motto „Die Jahresuhr steht niemals still“ traten weitere Gruppen auf: Die Akrobaten der Turngemeinde zeigten große Sprünge und waghalsige Pyramiden, die „Glory Girls“ (ehemalige Handballerinnen) tanzten zum Stimmungsknüller „Wir haben ein harten Job, wir fahren Bob“, und die Grundschulkinder sangen das Lied vom Osterhasen, der immer auf die Nase fiel, egal wohin er lief. Die Kindertanzgruppe des Green-Country-Clubs sehnte bei ihrem Auftritt den Frühling herbei, die Feuerwehr löschte viel zu spät ein Feuer im Unterdorf, und die Hip-Hop-Gruppe der Turngemeinde sorgte mit ihrem Tanz für einen weiteren Höhepunkt des Abends. Die Kirmes ist nur ein Traum - den erlebte Tobias im Bett, während seine Freunde vom Verein der jungen Hirsche das Fest im Schnelldurchgang durchliefen.

Fotostrecke: Heimatabend

Heimatabend bei der Kirmes in Lispenhausen

Mit dabei waren der Ortsvorsteher beim Heimatabend („Ihr wisst ja, wie’s läuft“), Oma und Opa beim Festzug und die Robbys beim Dappchenball. Mitwirkende beim Klatsch und Tratsch unter der Linde waren Wilma Mackel, Arnd Hanstein, Heike und Daniel Lingelbach sowie Bernd Spoelstra und der spontan auf die Bühne geholte Bürgermeister Christian Grunwald.

Ein Gedicht zum Erntedank trug Emily Weege vor, Hannah Knierim, Sina Mühlhausen, Jan Degenhardt und Yannik Weinert brachten die Erntekrone ins Festzelt, und Ortsvorsteher Manfred Knoch eröffnete nach den Ansprachen offiziell die Kirmes. Für die Ausrichter, die Freiwillige Feuerwehr und die Turngemeinde, begrüßten die Vorsitzenden Jürgen Schellhase und Armin Mackel die Gäste. Ortslandwirt Tim Reifschneider verlieh einem seiner Helfer die goldene Ballengabel. Mit dem gemeinsam gesungenen Lispenhäuser Kirmeslied wurde der Heimatabend beendet.

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare