Nacht der jungen Chöre eröffnete Festival zum 125-jährigen Bestehen des Vereins

Liedertafel lockte ins Zelt

Starker Chor: Mit der „Barbar Ann“ (Oh, Barbara Ann, nimm meine Hand) von den Beach Boys sorgten die Sänger der Mixed Melodies aus Lispenhausen für einen Beifallssturm im Gilfershäuser Festzelt. Fotos: Vöckel

Gilfershausen. Der Fußball hat sie nicht gestoppt, die Sänger in Gilfershausen. Sechs Gesangsgruppen starteten zur Kirmeseröffnung in die Nacht der jungen Chöre. Während die deutsche Fußball-Nationalmannschaft einen überzeugenden 4:2-Sieg gegen Griechenland errang, sorgte die Crew von „Boeingkapitän“ Marc Iffland und „Flugbegleiterin“ Heike Lorey für eine prächtige Stimmung bei den „Passagieren“ im gut besetzten Festzelt.

Sogar Fußballfan Horst Groß entzog sich dieser Faszination nicht. Ausgerüstet mit einer Rettungsweste begleitete der Bürgermeister den musikalischen Höhenflug der Sänger. Die starteten mit einem Lied von Rosenstolz: Wir sind am Leben – gesungen vom Gilfershäuser Projektchor PopChorn. Ihre Zugabe war ein Abba-Medley mit Mamma Mia und mehr.

Der Gospelchor Bebra stellte sich mit Liedern aus dem Bereich der christlichen afro-amerikanischen Musik vor: „We are marching“ und „We Pray“. Die Gruppe „Vocal Voices“ aus Bachrain gratulierte dem gastgebenden Gesangverein Liedertafel Gilfershausen mit einem Ständchen („Wir finden euch genial“) und der Feststellung: Frauen sind anders.

In der Gruppe singt ein Gilfershäuser mit: Christian Hartig. Katja Ebsteins „Wunder gibt es immer wieder“ ließen „The Mixed Melodies“ in einem modernen Arrangement wieder aufleben. Mit der „Barbar Ann“ (Oh, Barbara Ann, nimm meine Hand) von den Beach Boys sorgten die Sänger aus Lispenhausen zudem für einen Beifallssturm im Festzelt.

Total Vocal aus Gilfershausen startete mit der Boxhymne von Henri Maske („Conquest of Paradise“), ließ die Mädchen hochleben („Girls, Girls, Girls“) und besang das „jote Wasser von Kölle“.

Glanzlichter des Abends entzündeten außerdem die Sänger der Gruppe „Colours of Music“ aus Obersuhl – unter anderem mit einem Lied von den Sister Acts („I will follow him“) und einer Hoffnung: „You raise me up“ (Du ermutigst mich, dass ich über die stürmenden Meere gehen kann).

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare