Stadtentwicklung Bebra rechnet mit Baubeginn für Handelszentrum im Juli oder August

Letztes Haus weicht

Muss verschwinden: Das Haus an der Bismarckstraße wird für das neue Handelszentrum abgerissen. Aus finanziellen Gründen kann die Fassade nicht erhalten werden. Rechts im Bild ist das Haus Semms Ecke, das in den Neubau integriert wird. Foto:  Schankweiler-Ziermann

Bebra. Derzeit läuft noch die europaweite Ausschreibung für das Handelszentrum, das sich in Bebra auf dem Gelände zwischen Nürnberger Straße, Bismarckstraße und der ehemaligen Post befindet. Parallel dazu wird das letzte Haus an der Bismarckstraße abgerissen, das aus Kostengründen nicht in den Neubau integriert werden kann.

Das Haus wird entkernt, Holz, Fenster, Plastik und Eternitplatten vom Dach werden jeweils gesondert entsorgt beziehungsweise wiederverwendet. Der Abriss ist dann am kommenden Wochenende, am 23. März, ab 12 Uhr geplant. Dazu muss die Bismarckstraße voll gesprerrt werden, erklärte Stefan Knoche von der Stadtentwicklung Bebra (SEB) auf Nachfrage. Noch vor Ostern wird das Haus verschwunden sein.

Ausgeschrieben ist die Generalübernahme des Projekts Einkaufszentrum „Innerstädtisches Quartier“. Bis Ende Mai werde feststehen, welches Unternehmen den Auftrag erhält, erklärte Knoche.

Er rechnet damit, dass ab Juli/August die Baumaschinen rollen werden. Ein Jahr später, voraussichtlich im Herbst 2014, ist mit der Fertigstellung zu rechnen.

Die Verantwortlichen in Bebra haben sich bewusst für die Stärkung des Handels in der Innenstadt entschieden. Schon im Jahr 2009 wurde eine eigene Stadtentwicklungsgesellschaft (SEB) gegründet, um im zentralsten Innenstadtbereich ein Einzelhandels- und Dienstleistungszentrum zu entwickeln.

170 Parkplätze gehören zu dem Komplex, der ohne ein wuchtiges Parkhaus auskommt.

„Durch den Haupteingang an der Nürnberger Straße wird das lichtdurchflutete, großzügige Atrium betreten“, heißt es auf der Internetseite der Stadtentwicklung Bebra, wo auch eine Filmsequenz zu sehen ist.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Quelle: HNA

Kommentare