Ein leises Spiel mit Taktik

Hundert Spieler gingen beim Schachcup Mittleres Fuldatal an den Start 

+
Hoch konzentriert bei der Sache: Unser Bild zeigt im Vordergrund die beiden Zweitklässler Jan-Marco (links) und Henrik.

Rotenburg. Die Zweitklässler ziehen die Offiziere vor. Geschlagene Bauern liegen neben dem Brett. Wenige Minuten, dann durchbricht das Wort „Schach“ die Stille. Kurz darauf sagt Dominik: „Matt“. Sein Gegner hat nur noch einen Bauern und den König auf dem Brett und muss sich geschlagen geben.

Dass Schach ein leises Spiel ist, hätte Lehrer Joachim Jacek nicht sagen müssen. Selbst die Zweitklässler wissen, dass es auf Konzentration ankommt, was sich in der Körperhaltung zeigt: Einer kratzt sich nachdenklich im Nacken, ein Mädchen stützt den Kopf auf die Hände. Rund hundert Spieler gingen beim Schachcup Mittleres Fuldatal im Förderstufengebäude der Jakob-Grimm-Schule an den Start.

Die Zweitklässler sind nicht die jüngsten: Erzieherin Heike Hoppe hat im Ronshäuser Kindergarten das Schachlinchen eingeführt, das die Kinder einmal pro Woche zum Schachspielen motiviert. „Schach ist toll, weil man die Figuren schlagen und selbst gewinnen kann“, findet die sechsjährige Carola.

Aus der Hessenliga

Auf der anderen Seite des Gebäudes wird auf hohem Niveau gespielt. Frank Roeberg etwa ist Hessenligaspieler und hat einen ELO-Wert von 2223 Punkten, eine Hausnummer in der Schachszene.

Hier im Raum laufen auch Uhren mit. Die 15-jährige Carolin Schlein hat vor vier Monaten erstmals Schach gespielt, ist schnell auf den Geschmack gekommen und hat schon Turniere gewonnen. Ihre Taktik ist der Angriff. „Ich verteidige nicht so viel, sondern versuche, Figuren zu bekommen“, sagt sie.

Lehrer Dr. Uwe Brehm bietet an der Schule eine Schach-AG an. Mit Turnieren wie diesem möchte er Schüler zum Schachspiel motivieren und Jung und Alt, Anfänger und Experten, zusammenführen. Organisiert hatte das Turnier, bei dem Spieler aus einem Umkreis von 30 Kilometern anreisten, die Schule mit Unterstützung des Schachclubs Rotenburg und dem Verband Pro Region Mittleres Fuldatal. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare