Laternen bleiben nachts aus

Bei Festen und Feiern werde es Ausnahmen geben. Sonst werde unter der Woche das Licht um 0.30 Uhr ausgeschaltet, samstags und sonntags um 1 Uhr. Angeschaltet wird es an allen Tagen um 4.45 Uhr. Für einen einjährigen Test dieser Regelung ab voraussichtlich 1. September sprach sich das Parlament einstimmig aus.

Sigrid Sauer von der SPD-Fraktion hatte zuvor ausführlich auf die Risiken und möglichen negativen Auswirkungen aufmerksam gemacht. „In diesem Probe-Jahr sammeln wir Erfahrungen – danach entscheidet die Gemeindevertretung neu“, sagte sie.

Eine weitere Einsparung beschlossen die Gemeindevertreter bei der Sanierung des Ulfebaches zwischen Mühlweg und Bahnhofstraße. Diese ist in ihrem geplanten Umfang – im Haushalt ist dafür ein Betrag von 250 000 Euro vorgesehen – nach neuen Erkenntnissen und in Absprache mit der Unteren Wasserbehörde nicht nötig. Einstimmig kassierte das Parlament daher seinen ehemaligen Beschluss und machte damit den Weg frei für eine kostengünstigere Variante, die ohne eine sogenannte Sommerrinne auskommt und lediglich fachgerechte Ausbesserungen an den Betonwänden vorsieht. „Damit werden wir wahrscheinlich weit über 100 000 Euro einsparen können“, kündigte Bürgermeister Becker an. (pgo) Foto: Gottbehüt

Quelle: HNA

Kommentare