Türkei ist weiterhin das beliebteste Reiseziel der Waldhessen

Last-Minute-Angebote werden immer weniger

Hersfeld-Rotenburg. Die Türkei bleibt trotz der angespannten Lage mit Syrien auch in diesem Jahr das beliebteste Reiseziel der Waldhessen.

Dahinter zählen Spanien und auch Griechenland, das in den vergangenen Jahren kaum gebucht wurde, zu weiteren heiß begehrten Adressen. „Die Leute in unserem Kreisgebiet sind sehr reisefreudig“, erzählt Michael Klöppner vom Holiday Land Reisebüro Solatour in Bad Hersfeld. Es seien bisher mehr Reisen gebucht worden als im vergangenen Jahr, sagt er. Das berichten auch alle anderen befragten Unternehmen. „Der Trend geht dahin, lieber drei kürzere Urlaube zu buchen als einen langen“, sagt Ina Fongar von Kiel-Reisen in Eiterfeld. So würden neben acht- bis zehntägigen Pauschalurlauben ins Ausland auch Kreuzfahrten und Städtetrips oft nachgefragt. Der Urlauber begnüge sich nicht mehr allein mit einer Reise. Aber auch Ferien innerhalb der Landesgrenzen stehen hoch im Kurs.

Wer zum Ferienstart noch auf Schnäppchen hofft, sollte sich beeilen. „Denn Last-Minute hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt“, sagt Joachim Teiser, Geschäftsführer von Reisewelt Teiser und Hüter (siehe Hintergrund). Da stimmt Andrea Lange vom Reisebüro Zilch in Rotenburg zu. Lange: „Die Schnäppchen halten sich in Grenzen.“ Der Trend ginge klar zur frühen Buchung. Und diese würde von den Waldhessen trotz des Internets noch gern im Reisebüro getätigt. Ina Fongar: „Wir halten preislich mit und bieten auch noch eine fundierte Beratung.“

Die politische Situation der Reiseziele spielt laut Lange keine große Rolle. „Sind die Unruhen nicht zu groß, werden diese aus Vorfreude ausgeblendet.“ Dennoch werde kein Risiko eingegangen, wie das Beispiel Ägypten zeigt.

Michael Klöppner: „Die Anzahl der Buchungen ist nach den Unruhen im Vorjahr stark zurückgegangen. Rundreisen werden so gut wie gar nicht mehr gebucht.“ Zum Tage,

Hintergrund, Seite 2

Von Nico Beck

Quelle: HNA

Kommentare