Landratswahl Hersfeld-Rotenburg: Höhere Wahlbeteiligung erwartet

Hersfeld-Rotenburg. Rund 97.000 Einwohner des Kreises Hersfeld-Rotenburg können am morgigen Sonntag einen neuen Landrat wählen.

Die Nachfrage nach Briefwahlunterlagen lässt darauf schließen, dass die Wahlbeteiligung steigen könnte.

Bei der Landratswahl 2009, als sich Amtsinhaber Dr. Karl-Ernst Schmidt gegen Manfred Koch durchsetzte, gingen 40,5 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen. Schmidt tritt nicht mehr an, vier Kandidaten und eine Kandidatin bewerben sich um seine Nachfolge. Vielleicht sorgt diese Konstellation dafür, dass die Wahl auf größeres Interesse stößt.

In Bad Hersfeld haben bis Freitagmittag 1850 Menschen Briefwahlunterlagen angefordert. Vor sechs Jahren waren es 1453, berichtet Stadtsprecher Meik Ebert. Ähnlich sieht die Situation in den drei anderen Städten im Kreis aus.

Helmut Hartmann vom Rotenburger Wahlamt berichtet von bislang 754 potenziellen Briefwählern (2009: 575). Zwar geht der Trend insgesamt zur Briefwahl, doch aufgrund dieser Zahlen rechnet Hartmann mit einer Wahlbeteiligung zwischen 40 und 45 Prozent.

Dem schließt sich sein Bebraer Kollege Friedhelm Eyert an. Dort blieb die Zahl der Briefwahlunterlagen mit 677 fast konstant. Mehr Briefwähler gibt es auch in Heringen, wo 499 Unterlagen ausgegeben wurden (2009: 440). Kai Adam vom Wahlamt der Stadt hofft daher ebenfalls auf mehr Wähler.

Der stellvertretende Kreiswahlleiter Karl Knierim geht davon aus, dass das vorläufige Endergebnis am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr feststehen wird. Wir berichten mit einem Liveticker im Internet über den Fortgang der Auszählung.

Gemeinsam mit der Kreisverwaltung veranstaltet unsere Zeitung außerdem eine Wahlparty im Kreistagssitzungssaal. Dort werden die Ergebnisse aktuell eingespielt, und alle Kandidaten haben ihre Teilnahme zugesagt. Los geht es um 17.45 Uhr, rechtzeitig vor Schließung der Wahllokale. Für Essen und Getränke ist gesorgt.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare