Am Jugendhof in Rotenburg kehrt seit diesem Sommer wieder Kinderlachen ein

Lagerfeuer und Stockbrot

Spaß auch ohne Technologie: Der Jugendhof in Rotenburg hat dieses Jahr wieder ein richtiges Ferienprogramm. Im nächsten Jahr soll es noch erweitert werden und man hofft auf mehr Teilnehmer. Die Kinder jedenfalls haben Freude beim Eisessen. Foto: M. Morrison

Rotenburg. Im Jugendhof in Rotenburg ist in diesem Sommer wieder mehr Kinderlachen zu hören. Auch das nicht immer gute Wetter hielt die elf Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren nicht davon ab, Abends Stockbrot am Lagerfeuer zu backen, oder eine Tour durch Rotenburg zu unternehmen. Fernsehen, Computer und Handys findet man auf dem Jugendhof nicht.

Insgesamt sechs Tage verbrachten die Kinder auf dem Jugendhof. Ein Urlaub ohne Eltern, ein neues Gefühl für viele. Doch Heimweh, oder gar Langeweile, kam nicht auf. Mareike Freudenberger vom Jugendhof, erklärt: „Wir haben über 600 Spiele, einen Bastelkeller und eine Kinderküche, wo zum Beispiel Waffeln gebacken werden können.“ Auf dem Programm standen auch Aktivitäten wie batiken, Traumfänger und Sockentiere basteln oder ein Pyjamaabend mit Popcorn. Besonders viel Freude hatten die Kinder jedoch am gemeinsamen Lieder singen.

Auch Sozialdezernentin Elke Künholz ist froh, dass es diesen Sommer wieder Angebote auf dem Jugendhof gibt. Denn die Stelle im Bereich Kinder-, Jugend- und Familienförderung auf dem Jugendhof war bisher vakant, im vergangenen Jahr fand daher lediglich eine Freizeit statt. Dank Freudenberger kann nun wieder ein buntes Ferienprogramm angeboten werden.

Diesen Sommer finden insgesamt sechs Freizeiten statt, zwei davon in Kooperation mit dem Landkreis Kassel, beziehungsweise der Stadt Fulda. So geht es nun für Jugendliche aus dem Landkreis, nach zwei Jahren Pause wieder nach Fehmarn, zu einer Selbstversorger Freizeit nach Schweden oder zum Segeln aufs Ijsselmeer in den Niederlanden. Abenteurlustige Jungs im Alter zwischen 9 und 12 fahren vom 18. bis 26. August auf eine Freizeit nach Lauterbach (Thüringen), wo in Baumhütten übernachtet wird, für Mädels geht es auf den Pferdehof Arhöna in Hohenroda. Für beide Freizeiten gibt es trotz Ablauf der Anmeldesfrist noch Plätze.

Auch ehrenamtliche Helfer werden immer gesucht. Am Jugendhof kann man sich zum Freizeithelfer ausbilden lassen. Interessierte ab 16 Jahren, die gerne mit Jugendlichen arbeiten möchten, können sich gerne bewerben.

Soll sich herumsprechen

Künholz ist es ebenfalls wichtig, dass sich das Angebot des Jugendhofes wieder im Kreis Hersfeld-Rotenburg herumspricht. Es sei ja auch ein Angebot an die Eltern, die während der Schulferien ihrem Beruf nachgehen müssten.

Informationen: Wer interessiert ist, sich als ehrenamtlicher Helfer zu bewerben, oder an den nächsten Programm teilzunehmen kann dies unter www.derjugendhof.de, Telefon: 06 62 3 / 26 86 oder bei Mareike Freudenberger unter mareike.freudenberger@hef-rof.de tun.

Von Max Morrison

Kommentare