Kunsthandwerkermarkt lockte mit großer Vielfalt

Großes Interesse: Viele Besucher kamen am Wochenende zum Kunsthandwerkermarkt ins Rotenburger Bürgerzentrum. Groß war dasInteresse auch an den Deko-Schmuckstücken von Barbara Wetterau-Krause, links im Bild. Foto: Meyer

Rotenburg. Beim Kunsthandwerkermarkt gab es viel zu bestaunen - zum Beispiel wie aus leeren Schneckenhäusern ein schöner Kranz entsteht.

Barbara Wetterau-Krause ist eigentlich Landwirtin. Die kleinen Kunstwerke aus Moos, Wurzeln und bunten Vogeleiern entstehen in den Wintermonaten, wenn auf dem Feld weniger Arbeit ist. Die Hobby-Floristin gehörte zu den Ausstellern beim Kunsthandwerkermarkt, der an zwei Tagen am Wochenende viele Besucher in das Rotenburger Bürgerzentrum lockte.

Viele Gäste interessierten sich für Wetterau-Krauses Deko-Schmuckstücke. Ihre „Zutaten“ hole sie weitgehend aus der Natur, berichtete sie ihren Kunden. „Leere Schneckenhäuser, die kann man doch nicht liegenlassen.“ In ihren Händen entstand daraus ein schimmernder Kranz.

Den Rotenburger Kunsthandwerkermarkt schätzt die Richelsdorferin aufgrund der Atmosphäre und der Möglichkeit, mit Kunden ins Gespräch zu kommen. Schon oft war sie hier zu Gast.

Markt ist sehr beliebt

Bei den Ausstellern sei der Markt sehr beliebt, bestätigte Organisatorin Anke Hanstein. Dicht drängen sich deren Stände im Saal und im Foyer. Schwierig sei es deshalb, neuen Ausstellern die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren. Trotzdem ist es gelungen.

Tina Bärmann beispielsweise präsentierte sich und ihr spezielles Handwerk und war damit zum ersten Mal auf diesem Markt.

Was es sonst noch zu bestaunen gab, lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe der Rotenburg-Bebraer Allgemeine.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare