Kultursommer Nordhessen: Kinderliedermacher Fredrik Vahle in Cornberg

Da machen alle mit: „Anne Kaffeekanne“ kennen auch die Eltern und Großeltern der Kinder. Textsicher waren sie jedenfalls. Fotos: Schäfer-Marg

Cornberg. Mit der Cornberger Stille ist es nicht weit her – jedenfalls nicht, wenn der Kinderliedermacher Fredrik Vahle vor kleinen Mädchen und Jungen steht und sie 60 Sekunden lang einer Klangschale lauschen sollen. Eine Minute kann aber auch lang werden, wenn man doch viel lieber klatschen und mitsingen möchte.

Dass sie es dennoch eine ganze Weile schaffen, ruhig zu bleiben, liegt an der Faszination des Mannes, der seit 1972 mit Mitmachliedern und Geschichten Kinder begeistert. Sie wiegen sich nach seiner Weise, sprechen mit ihm und wollen immer mehr Lieder und Geschichten.

Kinderliedermacher Fredrik Vahle in Cornberg

Mit dem „Gitarrenbaby“: Fredrik Vahle stellte die Ukulele vor.

Die vom König Kung Fu und seinem Diener Tut Si zum Beispiel, in dem der Diener das Geheimnis des Singens entschlüsseln soll. Da gibt es übrigens mehrere Lösungen: Die einen singen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, die anderen verbinden Himmel und Erde mit Gesang und dann gibt es welche, die singen, weil ihnen die Stimme ihrer Mama schon im Mutterleib wohlig vertraut war und sie so dankbar dafür sind...Und ganz nebenbei lernen die Kinder Instrumente kennen, hören, wie die Ukulele chinesisch quietscht oder griechisch grollt. Das Geheimnis der kleinen Kinder wird auch entlarvt: Sie können schreien, ohne heiser zu werden, weil sie es Einklang mit sich tun.

Ein heftiger Regenschauer war Schuld daran, dass Kinder, Eltern und Großeltern schon nach wenigen Liedern und Geschichten vom idyllischen Steinbruch ins benachbarte Seminargebäude umziehen mussten. Das tat der Stimmung allerdings keinen Abbruch. Und die zarte Klangschale wäre auch im Steinbruch wohl kaum zu hören gewesen.

Quelle: HNA

Kommentare