Kuckuck am rechten Platz: Besondere Skulptur für Braacher Jubiläum

Gucken beim Kuckuck: Kornelia Reinhardt, Claus Riemenschneider, Heinrich Wacker und Künstler Martin Schaub. Foto: nh

Braach. In Braach laufen die Vorbereitungen für die 1250- Jahrfeier auf Hochtouren. Das Fest wird im Mai 2015 gefeiert und für das Dorf auf jeden Fall ein bleibender Gewinn.

Die Chronikgruppe trifft sich zurzeit sogar zweimal wöchentlich, um das Arbeitspensum zu bewältigen.

Im Hinblick auf das bevorstehende Fest haben sich die Braacher Kornelia Reinhardt, Heinrich Wacker und Claus Riemenschneider etwas ganz Besonderes einfallen lassen, heißt es in einer Mitteilung von Nicole Häde. Der Platz am Fuldaradweg nahe der Brücke soll neu gestaltet werden.

Eine Linde im Zentrum des Platzes, umrahmt von einer fünfeckigen Bank, soll Anlaufpunkt zum Treffen und Verweilen für jedermann werden. Das Holz für die Bank wird aus dem nicht weit entfernt gelegenen Wald am Kegelsköpfchen gewonnen.

Der in Braach wohnende Künstler Martin Schaub konnte ebenfalls für dieses Projekt gewonnen werden. Seine Idee, den allseits bekannten Kuckuck und Esel, in Stein gemeißelt, an diesem Ort zu platzieren, wurde bereits in die Tat umgesetzt.(red/sis)

In der Chronik soll auch darüber aufgeklärt werden, warum der Braacher Bürger "Kuckuck" genannt wird. Mehr dazu lesen Sie in unserer gedruckten Ausgabe.

Quelle: HNA

Kommentare