Krippe an der Egerländer Straße: Die Wände werden jetzt aufgestellt

+
Bauaufsicht: Auf Stippvisite waren diese Jungen und Mädchen aus der Rotenburger Kindertagesstätte Dreikäsehoch, Egerländer Straße, an der Baustelle der neuen Krippe. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Die ersten Seitenwände der neuen Kinderkrippe an der Egerländer Straße in Rotenburg stehen, bereits in der kommenden Woche soll Richtfest gefeiert werden. Trotz Verzögerungen beim Auftragen der Bodenplatte soll der Zeitplan eingehalten werden.

Anfang September wird die Krippe in Betrieb genommen. Der Oberboden war weicher als ursprünglich angenommen, deshalb musste der Bodenaufbau mithilfe von Kalkschotter zunächst verbessert werden, erklärte Roland Schwarz vom Stadtbauamt. Darum, und weil es Probleme beim Verlegen der Leitungen gab, waren die Verzögerungen entstanden. Dennoch werde der Zeitplan eingehalten, sagten Schwarz und Architekt Volker Dietz (Bad Hersfeld).

So soll sie mal aussehen: Die neue Krippe der Awo an der Egerländer Straße. Zeichnung: Dietz/nh

Das Gebäude wird in Holzrahmenbauweise gebaut, die wärmegedämmten Wände werden derzeit mit Unterstützung eines großen Krans aufgestellt.

Die neue Krippe beherbergt künftig 36 Kinder im Alter bis zu drei Jahren. Drei Gruppenräume, ein Mehrzweckraum, der zu einem Multifunktionsflur hin zu öffnen ist, zwei Schlafräume, eine Küche und ein Sozialraum entstehen auf 600 Quadratmetern. Die jeweils 60 Quadratmeter großen Gruppenräume werden in den Farben Orange, Grün und Rot gestaltet. Der Waschraum entsteht unter dem Gestaltungsmotto „Piratennest“, erläuterte Projektleiter Matthias Funk vom Architekturbüro Dietz.

Die Krippe wird von der Awo betrieben, die bereits seit vielen Jahren Träger einer Kindertagesstätte in Rotenburg ist. Die Kosten für die neue Einrichtung liegen bei knapp einer Million Euro.

Richtfest wird am Freitag, 23. Mai, ab 11 Uhr gefeiert.

Von Silke Schäfer-Marg

Quelle: HNA

Kommentare