Zum Mühlentag am Pfingstmontag ist die ehemalige Herrenmühle zu besichtigen

Kraftwerk öffnet die Tür

Blick in das Maschinenhaus des Kraftwerks Haag: Chefin Conny Haag (rechts) öffnet die frühere Herrenmühle zum Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag zur Besichtigung. Foto: Steinbach

Rotenburg. Zum Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag, 28. Mai, hat das Kraftwerk Haag in Rotenburg an der Straße „Hinter der Mühle 2“ von 11 bis 18 Uhr durchgehend zur Besichtigung geöffnet.

Das Wasserkraftwerk war ab dem Jahr 1939 auf dem Gelände der ehemaligen Herrenmühle erbaut worden. Die Herrenmühle, die in der Zeit von der Gründung im Jahre 1612 bis ins Jahr 1823 bestanden hatte, ist die Keimzelle des heutigen Laufwasserkraftwerks an der Fulda. Seit 1943 ist das Kraftwerk Haag in Betrieb und produziert bis heute elektrischen Strom aus der Wasserkraft der Fulda.

Kostenlose Führungen gibt es am Pfingstmontag um 12 Uhr und um 15 Uhr.

Dazu wird jeweils ein Film über die Geschichte der ehemaligen Herrenmühle gezeigt, es gibt zudem einen Bildvortrag und die Turbinen – eine davon weit über 100 Jahre alt – können besichtigt werden, ebenso die Rechenreinigungsanlage und die Fischaufstiegshilfe.

Es wird den ganzen Tag über hausgemachten Kuchen sowie Kaffee und Tee geben, kündigt Conny Haag an, die das von ihrem Großvater Eugen Haag erbaute Kraftwerk in der dritten Generation führt. „Je nach Wetterlage werden wir auch noch den Grill anschmeißen und Würstchen anbieten“, verspricht Conny Haag. Kaltgetränke stünden für die Besucher des Kraftwerks ebenfalls bereit.

Die Göbel Hotels bieten zum Mühlentag zusätzlich Fuldafloßfahrten an. Alle 75 Minuten können Gäste und Besucher des Kraftwerks mit dem Nostalgiebus des Posthotels gemütlich zum Storchensee fahren und von dort aus mit dem Fuldafloß wieder auf dem Fluss zurück in die Stadt gelangen. Die Fahrten beginnen um 13 Uhr beim Kraftwerk und sind für die Teilnehmer kostenfrei. (ach)

Weitere Informationen im Internet unter www.kraftwerk-haag.de www.hessischer muehlenverein.de

Quelle: HNA

Kommentare