Großes Gedränge beim Solzer Kartoffelfest - Heimatverein servierte mit (Kartoffel-)Herz

Knollen und dicke Klöße

In der Solzer Kloßküche: Unser Bild zeigt von links Elke Deist, Claudia Gilga, Ursel Stange, Vera Marski, Alexandra Rettig, Margot Pippert, Christa Schmidt, Helga Kühnert, Hiltrud Claus, Peter Sauer, Christa Prenzel, Martina Brandau-Früh und Inge Suffin. Sie sorgten am Sonntag beim Kartoffelfest mit viel Liebe dafür, dass die in ersteinmal unscheinbar aussehende Klöße verwandelten Kartoffelmassen zum richtigen Zeitpunkt in den Topf und später dann mit „Dückfett“ an den Mann gebracht wurden. Fotos: Apel

SOLZ. Manchmal ist gerade das Einfache das Wahre, Gute, Schöne. So und nicht anders war es am Sonntag im Dorfgemeinschaftshaus in Solz. Der Heimatverein hatte zum elften Kartoffelfest eingeladen.

Schon bald nach 11 Uhr kamen die ersten hungrigen Gäste und nahmen an herbstlich geschmückten Tischen Platz. Schließlich war es nach „alter“ Sommerzeit bereits 12 Uhr und damit Zeit für der Waldhessen liebstes Essen, das Sonntagsessen.

Typisch hessische Soße

Dafür sorgten seit 9 Uhr morgens fast 20 Damen und Herren des Heimatvereins, die jede Menge Kartoffeln schälten, kochten und rieben, um daraus jede Menge Kartoffelklöße anbieten zu können. Natürlich nicht pur, sondern mit herrlichem „Dückfett“ – einer typisch hessischen heißen Soße, die früher Arme-Leute-Essen war. Heute jedoch – mit Zwiebeln, Schinken und Schmand hergestellt – genügt sie in der entsprechenden Konsistenz und gut gewürzt allen Ansprüchen an ein echtes „Schmeckewöhlerchen“.

Des Weiteren gab es Pellkartoffeln mit Heringssalat, Kartoffelsalat mit Frikadellen und Kartoffelherzen mit Dip. Schnell bildeten sich bei den Küchenfeen an der Ausgabestelle lange Schlangen und immer wieder hieß es warten auf Nachschub. Aber das machten die Solzer und die vielen anderen, sogar von auswärts angereisten, knapp 150 Gäste gern.

Sowohl Karl-Heinz Claus, der Vorsitzende des Heimatvereins, als auch Ortsvorsteher Georg Reuß waren voll des Lobes über die gelungene und besonders gut besuchte Veranstaltung, die nur eine von vielen Aktivitäten des vor 20 Jahren gegründeten Heimatvereins ist. „Ich freue mich unheimlich, wenn ich sehe, wie viele Kinder zum Kartoffelfest kommen, wenn Alt und Jung an einem Tisch sitzen und wenn Gemeinschaftsgefühl entsteht“, sagte Reuß, der zugleich das Engagement des Heimatvereins beim anstehenden Tag der Heimatpflege herausstellte.

Mit viel Freude dabei

Die „Solzer Füchse“ des Heimatvereins und des Naturschutzbundes waren es dann, die mit einem kurzweiligen Programm das nachmittägliche Kaffeetrinken umrahmten. Die Kinder hatten schon beim Setzen und Ausziehen der Kartoffeln mitgeholfen und damit erfahren, wie das für die Ernährung wichtige Grundnahrungsmittel angebaut und geerntet wird. Mit viel Freude ließen sie gemeinsam mit den Erwachsenen mit dem „Kartoffellied“ die tolle Knolle hochleben. Außerdem führten sie die „Kleine Geschichte vom Kartoffelkönig“ und den Zwergentanz auf, und schließlich leisteten sie ihren Teil beim Kartoffelrätsel, bei dem es kleine Präsente und Kartoffeln zu gewinnen gab. Für musikalische Unterhaltung sorgte zudem eine Jungbläsergruppe.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare