Im Kreistag zeichnet sich klare Mehrheit für Darlehen ab

Klinikum erhält voraussichtlich bis zu 25 Millionen für Kauf des HKZ

Rotenburg. Der Landkreis wird dem Klinikum Bad Hersfeld aller Voraussicht nach ein Gesellschafterdarlehen von bis zu 25 Millionen Euro gewähren.

Mit dem Geld sollen die Altschulden des Herz- und Kreislaufzentrums Rotenburg (HKZ) übernommen und die Anteile der übrigen HKZ-Gesellschafter gekauft werden.

Lesen Sie auch

Rotenburger HKZ kämpft weiter mit finanziellen Problemen

Der Kreistag berät darüber am Montag. Nachdem sich in den Ausschüssen nur die FDP enthalten hat, gilt die Zustimmung als sicher.

Die Schulden der Spezialklinik, die mit den Immobilien in der HKZ-Muttergesellschaft Pergola gebündelt sind, stammen aus einer Insolvenz im Jahr 2001 und betragen noch etwa 20 Millionen Euro. Hinzu kommt ein öffentlich nicht bekannter Betrag, mit dem das Klinikum die HKZ-Anteile der Pergola (82,5 Prozent) und des Kardiologie-Chefarztes Prof. Dr. Christian Vallbracht (fünf Prozent) übernimmt.

Landrat Dr. Michael Koch betonte, dass die 25 Millionen Euro nicht unbedingt in voller Höhe benötigt würden. Es sei das Ziel, die jetzigen Darlehen für die HKZ-Schulden abzulösen und zu einem niedrigeren Zinssatz anzulegen.

Auf die Finanzen des Kreises hat das Darlehen laut Koch keine Auswirkungen. Es werde ans Klinikum und von dort weiter an die HKZ-Betriebsgesellschaft übertragen, die auch die Tilgung übernimmt. Der Kreis erhält sogar einen geringen Zinsaufschlag für das Darlehen.

Quelle: HNA

Kommentare