Stiftung in Imshausen: Schauspieler David Engelmann liest, Kammermusik um das Jahr 1800

Kleist und von Trott – eine Konzertlesung

Imshausen. „Ein Tag für die Literatur“ - heißt eine Veranstaltungsreihe, zu der der Hessische Rundfunk gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und verschiedenen Veranstaltern am Sonntag, 26. Mai, im ganzen Land einlädt. Zu den Veranstaltern gehört auch die Stiftung Adam von Trott in Imshausen, die um 19 Uhr zu einer Konzertlesung ins Herrenhaus im Trottenpark einlädt.

Was verbindet Adam von Trott und Heinrich von Kleist? Antworten auf diese Frage bietet dieser Abend, der unter der Überschrift „... der erste Atemzug der deutschen Freiheit“ steht. Adam von Trott gab 1935 eine Auswahl von politischen und journalistischen Schriften Heinrich von Kleists heraus, denen er ein Vorwort voranstellte, das man nicht nur als Würdigung des Freiheitswillens Heinrich von Kleists lesen kann. Wenn man weiß, wer (der spätere Widerstandskämpfer Adam von Trott) es wann (1935) geschrieben hat, findet man in diesem Text bereits das „Programm“, das Adam von Trott später in den aktiven Widerstand führte.

So konstatierte er beispielsweise in Bezug auf Michael Kohlhaas: „Denn das Gewissen gebietet nicht die Unterwerfung unter jede Ordnung, gleichsam der Ordnung wegen (...)“ Nicht nur das Vorwort, auch die Auswahl der Texte spiegeln die Haltung Kleists ebenso wie die seines Herausgebers deutlich wider. Nach dem gescheiteren Attentat vom 20. Juli 1944 auf Adolf Hitler wurde Adam von Trott in Plötzensee hingerichtet. In seinem Elternhaus in Imshausen werden Kleist als politischer Autor und Adam von Trott als sein Herausgeber in einer Lesung vorgestellt. Kammermusik aus der Zeit um 1800, gespielt von Christian Winter und Martin Janßen (beide Bad Hersfeld), ergänzt das Programm.

Als Rezitator für die Texte von Kleist und Trott konnte der Schauspieler David Engelmann gewonnen werden. Er ist zurzeit am Theater Rudolstadt engagiert. (red/ank) Informationen unter Telefon 06622/ 42 440. www.stiftung-adam-von-trott.de

Quelle: HNA

Kommentare