Nur für die Winter-Saison

Kleinschwimmhalle Obersuhl darf betrieben, aber nicht saniert werden

Viele Obersuhler haben die Kleinschwimmhalle ins Herz geschlossen: Auch für die DLRG ist der Erhalt der Halle wichtig. Archiv-Foto: nh

Obersuhl. Ob die Kleinschwimmhalle in Obersuhl in dieser Winter-Saison wieder öffnet, stand in den Sternen. Jetzt ist die Entscheidung gefallen: Das Bad darf wieder öffnen, aber nur für einen Winter und nur unter Auflagen.

Dafür hat die Kommunalaufsicht des Landkreises auf Drängen der Gemeinde grünes Licht gegeben. Die Genehmigung gilt aber zunächst nur für diese Saison - wie es dann weitergeht, ist noch völlig offen. Das teilte Bürgermeister Alexander Wirth auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Bedingung der Kommunalaufsicht für die Genehmigung ist allerdings, dass die Gemeinde keine Investitionen an der Schwimmhalle vornimmt. Das heißt, dass sie keine Kredite für die Halle - zum Beispiel für die Sanierung - aufnehmen kann. „Weiterbetrieben werden darf das Bad aber in dieser Saison, so wie es in den vergangenen Jahren betrieben wurde“, betonte Wirth.

Die Gemeinde Wildeck hat noch keinen Haushalt für 2014 aufgestellt. Deshalb ist ihre Haushaltsführung vorläufig. Das ist der Grund dafür, dass die Gemeinde zurzeit keine Investitionen am Bad vornehmen darf.

Der genaue Zeitpunkt, wann das Hallenbad wieder öffnet, steht noch nicht fest. Wirth geht davon aus, dass dies Ende Oktober oder Anfang November der Fall sein wird.

Jetzt müssen zunächst verschiedene technische Einrichtungen wie zum Beispiel Pumpen, die im Freibad benutzt wurden, abgebaut und in der Schwimmhalle wieder eingebaut werden. Mehrere Geräte werden für beide Bäder genutzt.

Von René Dupont 

Warum die Entscheidung, ob das Bad wieder geöffnet werden darf, auf der Kippe stand, und wie es langfristig damit weitergeht, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Rotenburg-Bebra.

Quelle: HNA

Kommentare