Supermarkt in Heinebach schließt zum Monatsende

Aus für den kleinen Edeka

+
Wird bald geschlossen: Der Edeka Aktiv-Markt an der Nürnberger Straße in Heinebach.

Heinebach. Der Edeka-Aktiv-Markt an der Nürnberger Straße in Heinebach wird zum 31. Oktober schließen. Das bestätigte Marktleiter Alexander Krause gegenüber unserer Zeitung. „Es rechnet sich nicht mehr“, sagte Krause zu den Gründen.

Der Supermarkt in der Ortsmitte ist gerade für Heinebacher ohne Auto eine wichtige Einkaufsmöglichkeit in unmittelbarer Nähe.

Der kleine Heinebacher Edeka-Markt schließt genau eine Woche, nachdem in Rotenburg am 24. Oktober das Rotenburg-Center öffnet. Ein riesiger Edeka-Markt ist dort der wichtigste Mieter (wir berichteten). Und dort kommen auch alle zehn Mitarbeiter des Heinebacher Aktiv-Markts unter. „Das ist für mich das Wichtigste“, sagte Krause.

Bereits vor gut einem Jahr war die Konkurrenz für den Edeka-Aktiv-Markt aus den eigenen Reihen gewachsen. Damals eröffnete die Bad Hersfelder Hellwig-Gruppe einen 1900 Quadratmeter großen Edeka-Markt am Ortsrand von Heinebach. Marktleiterin Julia Hellwig wollte die Situation am Ort allerdings nicht kommentieren.

Erhalten bleibt der Rewe-Markt an der Nürnberg Straße. Das erklärte Anja Krauskopf, Pressereferentin von Rewe Mitte, auf Anfrage: „Unsererseits gibt es aktuell keine Überlegungen den Markt zu schließen.“ Der Mietvertrag laufe noch fünf Jahre. Allerdings sei die Situation durch den großen Edeka-Markt im Ort nicht einfacher geworden, gestand Krauskopf. Die Kunden wanderten aufgrund des großen Angebots teilweise dorthin ab.

Bürgermeister Georg Lüdtke bedauert, dass der Aktiv-Markt schließt: „Es ist schade, wenn eine quartiersnahe Einkaufsmöglichkeit verloren geht.“ Das treffe vor allem die älteren Heinebacher, die nun einen längeren Weg zum Einkaufen zurücklegen müssen. Da die beiden übrigen Einkaufsmärkte erhalten bleiben, sei die Versorgung Alheims grundsätzlich aber nicht gefährdet, erklärte Lüdtke.

Von Marc Hörcher und Marcus Janz

Quelle: HNA

Kommentare