Kleine Kirche fürs Dorf

Mündershausen feiert 25-jähriges Bestehen des Gottestdienstraumes

Dorfgemeinschaftshaus als Kirche: Im Neubau entstand 1989 ein Raum für Gottesdienste mit kleinem Glockenturm auf dem Dach. Foto: Paul Heinzeroth/ Repro: zmy

Mündershausen. Weil in Mündershausen nie eine Kirche gebaut wurde, gingen die Dorfbewohner in den Saal der Dorfschule, um Gottesdienste zu feiern. Vor 25 Jahren entstand dann das Dorfgemeinschaftshaus, und darin ein eigener Kirchenraum.

Die Rotenburger evangelische Kirchengemeinde feiert dieses Jubiläum in den kommenden Tagen zusammen mit dem 50. Geburtstag der Martin-Luther-Kirche (wir berichteten).

Als das DGH am 10. August 1989 eingeweiht wurde, befand sich darauf auch ein kleiner Glockenturm. Im September fand der erste Gottesdienst statt. Zuständig für die so entstandene kleine Kirche war das Pfarramt der Martin-Luther-Kirchengemeinde.

Nicht jeden Sonntag finden hier Gottesdienste statt, dafür zu besonderen Anlässen wie Erntedank, Dorffest oder Heiligabend. In den vergangenen Jahren veränderte sich der Raum. Hinzu kamen eine Engelsstatue von Künstler Martin Schaub, neue Antependien und eine neue Liedertafel. Paul Heinzeroth stiftete das Holz für einen neuen Altar. Die frühere Schul- und Kirchenglocke ist heute als Friedhofsglocke wieder im Einsatz.

Festgottesdienst am Sonntag

Das Jubiläum wird am Sonntag, 5. Oktober, in Mündershausen mit einem Familienfestgottesdienst zu Erntedank gefeiert. Ihn gestalten die Mitarbeiterinnen und Kinder des Kindergottesdienstes, unterstützt von Mündershäuser Kindern. Sie spielen die Geschichte von der „Konferenz der Tiere“ vor. Nach dem Gottesdienst findet ein geselliges Kaffeetrinken statt. Eine Bilderausstellung wird aus den Gottesdiensten der vergangenen Jahre erzählen. Lothar Koch spielt die Orgel.

Der Gotesdienst beginnt um 15 Uhr. Wegen des Festes gibt es am Sonntag keinen eigenen Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche in Rotenburg.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare