Die Festspielfanfare von Hans Petsch ist akustisches Signal für eine spannende Zeit

Der Klang der Vorfreude

Die Stiftsruine steht im Mittelpunkt, wenn die Fanfare zu den Festspielen ruft. Foto: Archiv

Bad Hersfeld. Der Sommer in der Festspielstadt hat zehn Noten und einen Trommelwirbel. Bei einer nicht repräsentativen Umfrage konnten acht von zehn Befragten ohne Nachdenken die Fanfare summen, die vor jeder Vorstellung aus der Stiftsruine schallt. Auch die beiden anderen Testpersonen kamen nach ein paar Versuchen auf das richtige „Taaa taaa, tatatatatatataaaa (kurze Pause) taaaaaaa“.

Spätestens wenn diese Töne zum ersten Mal durch die Innenstadt wehen, wird in Hersfeld eine besondere Zeit eingeläutet. Denn die Fanfare ruft nicht nur die Festspielbesucher auf ihre Plätze, sondern sie steht auch für Sommerabende in der Festspielkantine, Musicalpicknicks vor der Ruine und Schauspielertreffen in der Fußgängerzone – eine Zeit also, in der Hersfeld ein bisschen spannender ist als sonst.

Komponiert hat das einprägsame Stück der ehemalige musikalische Leiter der Festspiele, Hans Petsch. Schon in der ersten Saison 1951 wurde sie zum Sommertheater gespielt: eine unantastbare Konstante zwischen all den wechselnden Stücken, Intendanten und Schauspielern.

Anfangs live vom Turm

Am Anfang wurde die Hymne für acht Bläserstimmen sogar noch live vom Turm der Stiftsruine gespielt.

Aber auch vom Band bringt sie die Festspielbesucher in die angemessen feierliche Theaterabend-Stimmung. Vor jeder Vorstellung erklingt der akustische Lockruf insgesamt neunmal, bis zum Ende der Saison 2013 werden also viele Hundert Fanfaren durch die Hersfelder Innenstadt geschickt. Wer trotzdem nicht genug bekommt, muss auch nach dem Festspielende nicht auf die Musik des Sommers verzichten. Auch Exilhersfelder in der Ferne können dieses Stückchen Heimat bei sich tragen. Auf der Seite der Bad Hersfelder Festspiele gibt es die Fanfare inzwischen als mp3-Datei oder iPhone-Klingelton.

www.bad-hersfelder- festspiele.de

Von Saskia Trebing

Quelle: HNA

Kommentare