Kirchheimer Motel ist zahlungsunfähig

Roadhouse meldet Insolvenz an

Kirchheim. Das Kirchheimer Motelcenter „Tulip Inn Roadhouse“ ist insolvent. Wie der stellvertretende Direktor des Amtsgerichts Bad Hersfeld, Dr. Rolf Schwarz, gegenüber unserer Zeitung bestätigte, hat die Betreibergesellschaft einen Insolvenzantrag gestellt.

In seiner Funktion als Leiter der Insolvenzabteilung hat Schwarz am 30. Februar den Marburger Rechtsanwalt Manfred Kuhne als vorläufigen Insolvenzverwalter eingesetzt und Gutachter. Das im Jahr 1970 eröffnete Kirchheimer Motel soll derzeit 25 Mitarbeiter haben.

Im Dezember 2007 hatte die Anlage mit damals noch 57 Beschäftigten schon einmal Insolvenz angemeldet. In der Folgezeit war das Anwesen verkauft und seit Ende 2008 vom holländischen Geschäftsmann Piet van de Koolwijk weiterbetrieben worden. In der Folgezeit wurde das Motel vom klassischen Übernachtungsbetrieb an der Autobahn verstärkt auf das Tagungsgeschäft ausgerichtet.

Der neue Betreiber hatte eine Millionen Euro in die Renovierung der Drei Häuser, in denen die Gäste übernachten, gesteckt.

Seit der Fusion der holländischen Golden Tulip Group mit der französischen Louvre-Hotels-Group war das Kirchheimer Motel Franchisenehmer der Louvre-Hotels. Die Geschäftsleitung des Tulip Inn Roadhouse Kirchheim war am Montag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. (jce)

Quelle: HNA

Kommentare