Kirchenkreis will noch Jugendpfleger

Eine Ortsjugendpflegerstelle will der Kirchenkreis Rotenburg im Bereich Nentershausen – Wildeck einrichten und finanzieren. Das wäre die dritte Stelle neben denen für den Bereich Rotenburg, Alheim, Rengshausen und Bebra, Ronshausen, Cornberg. Die Synode befürwortete einstimmig den Vorschlag von Kreisjugendpfarrer Lars Niquet.

Die neue Stelle soll wöchentlich 25 Stunden umfassen und zunächst acht Jahre lang finanziert werden. Damit sind nach der Beendigung der Zusammenarbeit mit den Kommunen Nentershausen und Wildeck die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass ab April nächsten Jahres vom Bosseröder Haus der Generationen aus Jugendliche ab dem Konfirmandenalter mit besonderen Angeboten angesprochen werden können.

Pfarrer Niquet informierte die Synodalen auch über die Stellungnahme zu dem von der Landeskirche vorgelegten Entwurf der Neukonzeption des Konfirmandenunterrichts. Eine Kommission der Landeskirche hatte diesen Entwurf erarbeitet und die Kirchenkreise um Rückmeldung gebeten. Der Kinder- und Jugendausschuss im Kirchenkreis begrüßt die veränderte Grundhaltung im Konfirmandenunterricht. Demnach sollen die Lebensumstände der Jugendlichen und deren Fähigkeiten bei der Unterrichtsgestaltung in den einzelnen Gemeinden künftig stärker berücksichtigt werden, erklärte Pfarrer Niquet.

Angeregt wurde auch eine einheitliche Konfirmandenmappe. Darüber hinaus solle sich die Landeskirche der Schulung von Ehrenamtlichen annehmen. (zwa/sis)

Quelle: HNA

Kommentare