40. Bestehen des Kirchen-Neubaus in Solz

Kirchenglocke seit halbem Jahrtausend im Einsatz

+
Wurde 1487 gegossen: Die älteste Glocke im Solzer Kirchtum ist 13 Mal so alt wie der Neubau des Kirchenschiffs. „Während des Zweiten Weltkriegs sollte sie eingeschmolzen und zu Munition verarbeitet werden. Zum Glück ist das nicht passiert“, sagt Wilhelm Braun. Foto: Beck

Solz. Alle 15 Minuten gibt es in Solz etwas auf die Ohren. Immer zur selben Zeit, immer im gleichen Klang. Die Glocken im Kirchturm des Solzer Gotteshauses sind einzigartig.

Aber nicht, weil sie fast 400 Mal am Tag schlagen. Sondern weil sie schon über viele Jahrhunderte treu ihre Dienste leisten.

„Die Älteste der drei Glocken stammt aus dem Jahr 1487. Sie ist also über ein halbes Jahrtausend alt“, erzählt der 77-Jährige Wilhelm Braun, „eine so alte Glocke hat nicht jeder Ort, daher ist es für uns schon etwas Besonderes“. Zudem sei auch noch eine Zweite aus dem Jahr 1597 im Einsatz, die Dritte sei aus Stahl und wesentlich jünger. „Die Alten sind beides noch Originale“, sagt die 75-jährige Ingrid Claus, „und ihre Schläge begleiten uns ein ganzes Leben lang.“

Claus, die 36 Jahre im Kirchenvorstand mitarbeitete, kann sich ein Leben ohne die Glockenklänge kaum vorstellen: „Das fällt immer wieder an Ostern auf, wenn die Glocken schweigen. Das ist immer sehr komisch.“

Und das erscheint in Solz kein Wunder. Denn in dem kleinen Dorf setzt es ansonsten täglich 396 Glockenschläge. „Die Glocken sind im 15-Minuten-Takt zu hören und zur vollen Stunde wird die genaue Uhrzeit geschlagen“, sagt Braun. „Hier braucht niemand eine Armbanduhr“, sagt Ingrid Claus schmunzelnd.

Auch an den Tonfall der Glocken hätten sich die Bürger gewöhnt. „Würde eine Glocke ausgetauscht, würde das sofort auffallen“, erzählt Claus. Aber mit diesem Thema müssen sich die Solzer nicht befassen, schließlich funktionieren insbesondere die beiden Glocken-Dinos, die 13 Mal älter als die Kirche sind, noch einwandfrei.

Besonders laut werden die Klänge am Montag, 11. August, erklingen. Denn dann jährt sich der Tag zum 40. Mal, als das neue Kirchenschiff eingeweiht wurde. Die baufällige Solzer-Kirche wurde im Jahr 1350 erstmals erwähnt und im Laufe der Jahrhunderte öfter umgebaut, ehe sie 1971 abgerissen und bis auf den Turm erneuert wurde. Zum Geburtstag veranstaltet das evangelische Pfarramt neben dem traditionellen festlichen Gottesdienst auch ein buntes Programm.

Von Nico Beck 

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe unserer Zeitung.

Quelle: HNA

Kommentare