Kinderärzte warnen vor zu langem Sitzen in Schule und Freizeit

Kinder leiden häufiger an Rückenschmerzen

Hersfeld-Rotenburg. Ärzte schlagen Alarm: Kinder und Jugendliche aus dem Kreis Hersfeld-Rotenburg leiden verstärkt unter Rückenschmerzen. Die Ursache ist häufig Bewegungsmangel, gepaart mit Übergewicht und Haltungsfehlern. Nicht nur in der Schule, sondern auch in der Freizeit würden Jungen und Mädchen zu viel Zeit im Sitzen verbringen.

Die Beobachtung deckt sich mit einer aktuellen Studie der Krankenkasse KKH-Allianz. Demnach wurde im vergangenen Jahr jeder elfte Hesse im Alter zwischen sechs und 18 Jahren wegen Rückenschmerzen behandelt.

Dr. Ghiath Shamdeen, Chefarzt für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Bad Hersfeld, nennt Bewegungsmangel, falsche Sitzhaltung und in vielen Fällen Übergewicht als Urachen: „Auch wenn sich die Kinder im ländlichen Raum mehr bewegen als in großen Städten, sind alle drei Komponenten auch bei uns vorhanden.“ Gefährlich sei vor allem das Übergewicht, das viele gesundheitliche Probleme verursachen könne.

Zu langes Sitzen führe oft in einen Teufelskreis, sagt Shamdeen: „Kinder, die Schmerzen haben, können sich nicht konzentrieren. Sie schreiben in der Schule schlechte Noten, die zu noch mehr Stress und Muskelanspannungen führen.“ Shamdeen empfiehlt Eltern, ihren Kindern den Konsum elektronischer Medien nicht zu verbieten, sondern die Zeit vor dem Bildschirm zu begrenzen und für Ausgleich durch Bewegung zu sorgen.

Diese Einschätzung teilt Kinderarzt Dr. Rainer Bährens aus Bebra. Bei den Jugenduntersuchungen fielen zahlreiche Jungen und Mädchen mit Haltungsschäden auf. „Eltern sollten mit ihren Kindern feste Vereinbarungen über die Zeit vor dem Bildschirm treffen“, rät Bährens. „Mit der Zeit in der Schule kommen schnell acht bis zehn Stunden am Tag im Sitzen zusammen. Das ist eindeutig zu viel“, sagt der Mediziner.

Zum TAGE, Hintergrund

Von Jan-Christoph Eisenberg

Quelle: HNA

Kommentare