Frühjahrstagung des Evangelischen Kirchenkreises Rotenburg fand in Bebra statt

Kerst leitet nun die Synode

Frisch gewählt: Unser Bild zeigt in der vorderen Reihe – von links – Pfarrer Axel Dück, Pfarrerin Gundula Eckert, Dekanin Gisela Strohriegl und Monika Degenhardt. Dahinter – von links – Christa Jäger, Bärbel Volland, Maike Bohl, Pfarrer Martin Schacht und den neuen Vorsitzenden der Kreissynode Reinhard Kerst. Foto: nh

Bebra. Reinhard Kerst aus Oberellenbach ist neuer Vorsitzender der Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Rotenburg. Er wurde in der Frühjahrstagung am Freitag in Bebra gewählt.

Kerst ist Mitglied im Kirchenvorstand der Evangelischen Johanneskirchengemeinde Alheim, an deren Zusammenschluss er maßgeblich beteiligt war. Überdies war er in der zurückliegenden Amtsperiode Vorsitzender des Finanzausschusses des Kirchenkreises. Als stellvertretender Vorsitzender der Kreissynode wurde Pfarrer Martin Schacht aus Bebra gewählt.

„Wüsten und Durststrecken im übertragenen Sinne können eine Chance sein, sich auf Wichtiges zu besinnen; manchmal müssen Umwege gegangen werden, um ans Ziel zu gelangen“ – das betonte Dekanin Gisela Strohriegl in ihrer Predigt zur Eröffnung der konstituierenden Sitzung der Kreissynode in der Auferstehungskirche in Bebra. Sie ermutigte die neuen Kreissynodalen für ihre Arbeit, auch wenn manchmal schwierige Prozesse angestoßen werden müssten.

Ein besonderer Dank der Dekanin ging an die ausscheidenden Synodalen. Einige waren seit mehr als 30 Jahren Mitglied in der Kreissynode. Mit der Kirchenvorstandswahl im September 2013 wurden auch neue Synodale von den Kirchenvorständen gewählt.

Amtszeit dauert sechs Jahre

Die neue Synode setzt sich aus 82 Personen zusammen. Darunter sind 42 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher, 29 Pfarrerinnen und Pfarrer, zehn vom Kirchenkreisvorstand berufene Personen und ein Landessynodaler des Kirchenkreises. Die Amtszeit der neuen Synodalen umfasst sechs Jahre.

Aufsicht über Haushalt

Für das laufende Geschäft wählte die Synode den Kirchenkreisvorstand. Er vertritt den Kirchenkreis nach außen, und er führt die Aufsicht über das Haushalts- und Kassenwesen der Gemeinden. Vorsitzende ist von Amts wegen Dekanin Gisela Strohriegl, neben dem neu gewählten Vorsitzenden der Kreissynode, Reinhard Kerst, wurden außerdem in den Kirchenkreisvorstand gewählt: als stellvertretender Dekan Pfarrer Axel Dück aus Solz und als dessen Stellvertreterin Pfarrerin Gundula Eckert aus Rockensüß, Maike Bohl aus Ersrode (Stellvertreterin Isolde Zies aus Asmushausen) und Bärbel Volland aus Hergershausen (Stellvertreterin Monika Degenhardt aus Erdpenhausen). Die Stellvertretung für Reinhard Kerst übernimmt Christa Jäger aus Rotenburg. Dem Kirchenkreisvorstand steht eine Reihe von Ausschüssen zur Verfügung, die diesen bei seiner Arbeit unterstützen.

Ehrliche Diskussionen

Der neue Vorsitzende der Kreissynode betonte: „Mein Wunsch ist, die notwendigen Diskussionen offen und ehrlich zu führen. Ziel muss bei allen notwendigen Veränderungen sein, die Gemeinden und ihre Menschen mitzunehmen.“ Transparenz liege ihm dabei besonderes am Herzen. Er lege Wert auf eine gute Kommunikation und eine klare Darstellung nach außen. (red/pgo)

Quelle: HNA

Kommentare