Ronshäuser Karnevalisten laden zu maritim angehauchter Prunksitzung ein

Bis unter die Decke: Karl-Heinz Raasch (auf der Leiter) und seine Helfer Ortwin Schmidt, Wilfried Dehnhardt und Wolfgang Sandrock (von links) bringen das Luftballonnetz an. Sobald alle Ballone aufgeblasen sind, werden sie einzeln und per Hand ins Netz befördert. Foto: Apel

Ronshausen. Ist die Ulfe schiffbar? Man könnte es meinen, denn auf der Bühne des Hauses des Gastes in Ronshausen ist seit einigen Tagen das Narrenschiff des Kultur- und Carnevalvereins (KCV) vor Anker gegangen.

Kein Wunder, stehen die diesjährigen Prunksitzungen der KCV-Karnevalisten doch unter dem Motto „Fischmarkt, St. Pauli, HSV - die Narren kommen nach Hamburg!“

Sitzungspräsident Eddy Weiler hat alles so arrangiert, dass die Freunde des Ronshäuser Karnevals nicht an die Waterkant fahren müssen. Ein Besuch am Ulfestrand reicht völlig aus, denn am Samstagabend verwandelt sich das Haus des Gastes, in dem die Narren seit zwei Wochen an allen Ecken und Enden wuseln, zum ersten Mal in ein maritimes Tollhaus.

Angefangen beim Elferrat bis hin zu den einzelnen Teilnehmern werden alle „fischkoppmäßig“ in Erscheinung treten. „Ich komme ganz in Weiß“, verrät der aus dem rheinischen Neuss stammende Weiler, der seit gut fünf Jahren das närrische Zepter schwingt und der alljährlich mit Ehefrau Margret als „Verrücktes Paar“ für Furore sorgt.

Stimmung stellt sich ein

Eddy, wie ihn in Ronshausen jeder nennt, ist ein bisschen traurig darüber, dass das Karnevalstreiben in diesem Jahr so unvermittelt angefangen hat. Aber er sagt auch: „Beim Dekorieren stellt sich schnell die richtige Stimmung ein, irgendwie leben dann alle auf.“ Mit Freude schaut er bei allen Proben vorbei. Er merkt, wie die Aktiven mit ihrer Aufgabe wachsen, und wie gerade die Kleinen mit Enthusiasmus bei der Sache sind. Wie überall gewerkelt wird, wie die Bühne geschmückt wird, wie das Netz für die am Schluss der Sitzung herunterfallenden Luftballons angebracht wird, wie ganze Familien für die Fastnacht engagiert sind.

Volles Rohr

Knapp zwanzig Beiträge stehen auf dem Ablaufplan der Prunksitzungen, die am 26. Januar und 2. Februar um 20.11 Uhr beginnen und von annähernd 150 Aktiven gestaltet werden. Küken, Kids, Mädchenballett, KCV-Ballett, Hofballett und die schon etwas älteren Herren des Männerballetts werden ihr Bestes geben.

Die Bänkelsänger werden als Shanty-Chor auftreten und wie immer das Ortsgeschehen glossieren. Außerdem wird erstmals eine fünfköpfige Schifferklaviergruppe zu Schunkelrunden einladen und für Stimmung sorgen. „Da ist für jeden etwas dabei!“, sagt Eddy Weiler.

Auch für Kinder gibt es wieder ein aufwändiges Karnevalsprogramm. Es startet am Sonntag, 3. Februar, um 14.11 Uhr mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen und Elternbetreuung. Der Eintritt ist frei.

Infos: www.kcv-ronshausen.de, Kartenreservierung: Telefon 01 51/ 21 57 65 10.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare