Konzern will in Hersfeld-Rotenburg mit Fracking nach Gas suchen

Hersfeld-Rotenburg. Auch Teile des Landkreises Hersfeld-Rotenburg gehören zu einem insgesamt 5000 Quadratkilometer großen Gebiet in Nordhessen, in dem der kanadische Konzern BNK mit der umstrittenen Fracking-Methode nach Erdgas suchen will.

Die deutsche Tochter des Unternehmens hat beim zuständigen Regierungspräsidium Darmstadt eine Konzession zum Aufsuchen von Bodenschätzen beantragt. Dazu zählt Erdgas.

Wo genau gesucht werden soll, ist noch nicht bekannt. Das „Adler South“ genannte Gebiet umfasst dabei auch Teile der Kreise Marburg-Biedenkopf, Schwalm-Eder, Werra-Meißner, Waldeck-Frankenberg sowie Stadt und Landkreis Kassel. Es gilt aber als unwahrscheinlich, dass im Kasseler Stadtgebiet gebohrt wird.

Erschließung ist umstritten

Die Landkreise Kassel sowie Waldeck-Frankenberg haben den Plänen bereits eine Absage erteilt. Die „Fracking“ genannte Methode der Erschließung von Gasvorkommen im Erdboden ist umstritten.

Aus der Sicht von Kritikern überwiegen die Nachteile bei Weitem die möglichen Vorteile. Befürchtet werden vor allem Probleme mit dem Grundwasser, wenn nach zahlreichen Bohrungen giftige Chemikalien in die Erde gepresst werden, um das Gas aus den Erd- und Gesteinsschichten zu lösen. (ach)

Quelle: HNA

Kommentare