Druiden-Kita Kaloku: Gericht lehnt Berufung ab

Rotenburg / Kassel. Die Schließung des Kaloku-Kindergartens in Rotenburg ist rechtmäßig, die gerichtliche Auseinandersetzung beendet. Das ist das Ergebnis der jüngsten Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Kassel.

Der Antrag des Trägervereins Kaloku-Kinderland auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Kassel vom August vergangenen Jahres ist jetzt vom Verwaltungsgerichtshof abgelehnt worden. Damit ist das Urteil des Verwaltungsgerichts rechtskräftig geworden.

Lesen Sie auch

- Kaloku-Verein gibt nicht auf

- Kaloku-Kinderland: Mutter soll schweigen

- Klage abgewiesen: Türen des Kindergartens Kaloku bleiben geschlossen

Dem Trägerverein des Kinderlands war im April 2010 wegen Gefährdung des Kindeswohls und Missachtung der Elternrechte vom Land Hessen die Betriebserlaubnis entzogen worden. Dagegen hatte der Verein geklagt, war aber im August 2011 bereits gescheitert.

Bei der Begründung seines Beschlusses geht der VGH nicht erneut auf alle Vorwürfe ein, gegen die sich die Kindergartenbetreiber zur Wehr setzen. Eine Gefährdung des Kindeswohls habe sich schon durch eine nicht immer den Vorschriften entsprechende Zahl von Fachkräften und eine zeitweise Belegung über die erlaubten 18 Plätze hinaus ergeben. Konkret sei die Gefährdung wegen des Verdachts einer Pilzvergiftung bei einem Kind geworden, das ärztlich behandelt werden musste. Auf dem Gelände seien Giftpilze vorhanden gewesen.

In dem jetzt bestätigten Urteil hieß es im August 2011 unter anderem, erzieherische Entscheidungen seien nicht fachlich getroffen worden, sondern mithilfe wissenschaftlich nicht anerkannter Methoden. Erzieherische Fragen seien „ausgependelt“ worden, man habe mit „besprochenen Salzen“ Einfluss auf die Befindlichkeit der Kinder zu nehmen versucht.

Eine weitere Vernehmung von Zeugen sei nicht erforderlich, heißt es in der Begründung des VGH.

Dem Kaloku-Kindergarten wurde Anfang April 2010 durch das Hessische Ministerium für Arbeit, Familie und Gesundheit die Betriebserlaubnis entzogen, weil das Wohl der Kinder gefährdet war. Kaloku ist ein eingetragenes Warenzeichen. Grundlage ist laut der damaligen Vorsitzenden des Kaloku-Trägervereins das Huna-Wissen, das identisch sei mit dem Wissen der keltischen Druiden. Huna ist eine esoterische Interpretation der alten schamanistisch geprägten Naturreligion Hawaiis. Unsere Zeitung hatte aufgedeckt, dass der Kindergarten auf einer Druiden-Seite im Internet als erster keltischer Kindergarten Deutschlands angepriesen wurde. Von all dem wussten die Eltern nichts.

Von Gudrun Schankweiler-Ziermann

Video aus dem Archiv: Druiden-Kita Kaloku vor Gericht

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion