Kurzpraktikum im Forscher-Truck

Käse aus dem Reagenzglas: Schüler experimentieren im „Biotechnikum“

+
Käseproduzenten: Die Schüler Marius Hopf (links) aus Braach und Cedric Lammert (rechts) aus Lispenhausen haben gestern im „Biotechnikum“ gelernt, wie man aus Milch, Enzymen und Salz ganz einfach Frischkäse herstellen kann.

Rotenburg. Wissenschaft zum Anfassen: 70 Schüler der Rotenburger Jakob-Grimm-Schule (JGS) haben im Forscher-Truck „Biotechnikum" ein Kurz-Praktikum im Bereich der Biotechnologie absolviert.

Dabei lernten sie unter anderem, wie man Käse herstellt. Der vom Bundesforschungsministerium geförderte Lkw, der ein molekularbiologisches Labor an Bord hat, besucht regelmäßig Schulen für naturwissenschaftliche Aktionstage.

Während sich die Oberstufenschüler der JGS mit DNA-Tests dem eigenen Erbgut annäherten, versuchten sich die Sechstklässler um Cedric Lammert und Marius Hopf in der biotechnologischen Lebensmittelproduktion: Sie stellten aus Milch, Enzymen und Salz in einem Reagenzglas Frischkäse her.

„Mit solchen Profi-Geräten experimentieren zu dürfen, das ist schon aufregender als normaler Unterricht“, sagte der zwölfjährige Cedric, der später einmal Biologie studieren möchte. Auch sein gleichaltriger Klassenkamerad Marius freute sich über den Besuch des Hightech-Lkw: „Wann hat man sonst schon mal die Möglichkeit, mit einer Pipette Lebensmittel herzustellen?“

Der „Biotechnikum“-Truck, der pro Jahr durch etwa 90 Städte deutschlandweit tourt, gastiert noch bis heute Abend in Rotenburg, Bevor er nach Bad Salzuflen weiterreist, lädt er heute von 14.30 bis 16.30 Uhr alle Interessierten - auch Nicht-Schüler - zu einem Tag der offenen Tür auf dem JGS-Lehrerparkplatz, Braacher Straße 15, ein.

www.biotechnikum.eu

Quelle: HNA

Kommentare