Preisverleihung des Wettbewerbs „Lebendige Stadt“ in Leipzig

Wettbewerb „Lebendige Stadt“: Jury lobt Bad Hersfeld als lebenswerte Stadt

Bei der Siegerehrung in Leipzig (von links): Dr. Andreas Mattner (Vorstandsvorsitzender Stiftung „Lebendige Stadt“), Peter Werner (Kompetenznetzwerk Stadtökologie - CONTUREC), Johannes van Horrick (Leiter Stadtplanungsamt Bad Hersfeld), Dr. Rolf Göbel (Erster Stadtrat Bad Hersfeld), Clemens Exner (NH Projektstadt, Kassel), Prof. Dr. Harald Kächele (Vorstandsvorsitzender Deutsche Umwelthilfe) und Michael Spielmann (Bundesgeschäftsführer Deutsche Umwelthilfe).

Bad Hersfeld/Leipzig. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die Stiftung „Lebendige Stadt“ haben die Stadt Andernach als Gesamtsieger des Wettbewerbs „Lebenswerte Stadt“ ausgezeichnet. Bad Hersfeld hatte es mit dem Schilde-Park unter die besten sechs Bewerber geschafft.

Die Siegerehrung fand am Mittwoch in Leipzig statt. 160 Projekte aus ganz Deutschland hatten sich beworben. Neben Andernach mit dem Projekt „Essbare Stadt“ und Bad Hersfeld wurden auch Arnsberg und Sondershausen, sowie die Bezirke Berlin-Pankow und Hamburg-Mitte als „Lebenswerte Städte“ ausgezeichnet. Der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld von 15 000 Euro, die anderen fünf ausgezeichneten Städte je 3000 Euro.

Im Herbst 2012 hatten Vertreterinnen und Vertreter der DUH, der Stiftung „Lebendige Stadt“ und der Expertenjury alle sechs Gewinner des Wettbewerbs vor Ort begutachtet.

„Alle Bewerberprojekte zeigen, mit welcher Kreativität man sich in den Städten für ein attraktives Lebensumfeld engagiert. Der Wettbewerb stellt eine sinnvolle Grünflächenplanung und -gestaltung in den Mittelpunkt. Attraktive städtische Grünflächen wirken sich nicht nur positiv auf die ökologischen Ziele einer integrierten Siedlungs- und Städtebaupolitik aus, sondern haben auch einen unschätzbaren Wert für Mensch und Wirtschaft“, so Alexander Otto, Kuratoriumsvorsitzender der Stiftung „Lebendige Stadt“.

„Alle sechs Siegerprojekte zeigen, dass Erholung im Grünen mitten in der Stadt nicht nur möglich, sondern stadtplanerische Messlatte ist“, so Harald Kächele, Bundesvorsitzender der DUH.

Die Stadt Andernach ergänze ihre Grünflächen und Blumenrabatten mit Zucchini, Mangold und anderen Gemüsearten. Die Bürger packen bei der Beetpflege und der Ernte selbst mit an.

In Bad Hersfeld wurde ein ehemaliges Industriegelände in eine weitläufige Parkanlage verwandelt und dabei ein Bachlauf wieder freigelegt. (red/ks)

Quelle: HNA

Kommentare