Auto kommt aus ungeklärter Ursache von Fahrbahn ab

Tödlicher Unfall auf der A4: Polizei vermutet Fahrfehler

+
Ein 21 Jahre alter Autofahrer ist in der Nacht zum Montag bei einem Verkehrsunfall bei Wildeck ums Leben gekommen.

Wildeck. Ein Fahrfehler und nicht angepasste Geschwindigkeit sind vermutlich die Ursachen, die zu dem tödlichen Unfall auf der Autobahn A 4 bei Wildeck geführt haben. Das teilte die Autobahnpolizeistation Bad Hersfeld am Montag mit.

Ein 21 Jahre alter Autofahrer aus Selters an der Lahn im Taunus war bei dem Unfall kurz nach Mitternacht am Montag tödlich verunglückt.

Der Unfall ereignete sich im so genannten Raßdorfer Loch zwischen den Anschlussstellen Obersuhl und Hönebach. Der junge Fahrer habe einen Lastzug überholt. Als er in einer lang gezogenen Linkskurve wieder auf die rechte Spur wechselte, kam sein VW Golf nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen fuhr die angrenzende Böschung hinauf und streifte nach etwa 30 Metern mit der Beifahrerseite zunächst zwei Bäume, teilt die Polizei mit. Schließlich prallte das Auto mit der Fahrerseite gegen einen Baum, genau auf Höhe des Fahrersitzes. Durch die Wucht des Zusammenstoß erlitt der Fahrer so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Im Wrack eingeklemmt Wegen eines fast gleichzeitigen Dachstuhlbrands an der Bahnhofstraße in Hönebach übernahm ein Teil der Feuerwehr Obersuhl die Bergung. Die restlichen Einsatzkräfte rückten zum Brand ab, erklärte Gemeindebrandinspektor Patrick Kniest. Der eingeklemmte Fahrer musste mit einer Rettungsschere aus dem Wrack befreit werden. Die Staatsanwaltschaft hatte außerdem angeordnet, dass ein Sachverständiger den Unfallhergang untersucht. Während der Bergungsarbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Kirchheim für eine halbe Stunde voll gesperrt.

Danach wurde der linke Fahrstreifen wieder freigeben. Erst gegen 2.45 Uhr konnte der Verkehr wieder völlig unbehindert fließen. Allerdings kam es nach Angaben der Polizei aufgrund des geringen Verkehrsaufkommens zu keinen längeren Staus. (mcj)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion