Junger Bastler baut die Rotenburger Weihnachtspyramide nach

Modell und Original: Kevin Obermeier mit seinem Nachbau (oben) der Rotenburger Weihnachtspyramide. Fotos: Meyer

Rotenburg. Der Rotenburger Weihnachtsmarkt ist beliebt. Auch den 18-jährigen Kevin Obermeier hat er in seinen Bann gezogen. Dem Wahrzeichen hat er ein Mini-Denkmal gesetzt.

Wenn die Weihnachtszeit beginnt, wird der 18-jährige Rotenburger Kevin Obermeier wieder zum Kind. Er liebt die Kerzen und Christbaumkugeln und die geschmückte Stadt - so sehr, dass er eine Miniatur des Rotenburger Weihnachtsmarkts gebaut hat, samt prachtvoller Pyramide.

Kevin besucht in Bebra die Schule, um dort den Realschulabschluss zu machen. Die sich langsam im Schneetreiben drehenden Figuren der Weihnachtsgeschichte ließen vor drei Jahren den Wunsch in ihm entstehen, ein Modell der Pyramide zu bauen. Vier verschiedene Pyramiden hat Kevin seither gebaut - jede detailgetreuer als das Vorgängermodell.  

Rotenburger Weihnachtspyramide

Viele Arbeitsstunden hat Kevin in die Pyramide gesteckt, die jetzt im Wohnzimmer des Elternhauses auf einer großen Styroporplatte steht. Mit unterschiedlichen Materialien und Farben hat er experimentiert, mit Papier, Pappe, Holz und Moosgummi. Jetzt stimmt fast alles mit dem Original überein: die Bemalung, die Anordnung der Figuren, der im Sechseck aufgestellte grüne Lattenzaun rundherum, das rote Band, das sich zur Zierde um die äußeren Säulen wickelt. Dank eines Elektromotors dreht sich die Pyramide sogar, und kleine Birnen tauchen die Miniatur-Weihnachtswelt in romantisches Licht.

Genau hingeschaut hat Kevin, immer wieder fotografiert, war beim Auf- und Abbau der Pyramide vor Ort. Und sein Ehrgeiz geht noch weiter: Kevin hat Marktbuden samt Auslagen und Schwibbögen gebastelt, die charakteristischen Rotenburger Weihnachtsbäumchen entlang der Straße, die Bühne auf dem Weihnachtsmarkt.

Eine weitere Pyramide wird es nicht geben. „Das wär’ ja irre“, sagt Kevin, „ich kann mich darin nicht mehr weiterentwickeln.“ Traurig wird Kevin im Januar. Denn dann wird die Weihnachtsdekoration abmontiert.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare