Kirchner Solar Group feierte Geburtstag und sammelte Geld für Afrika

Jubiläumsfest bringt Licht

Passen alle ins von der Sonne flott gemachte „Solar TukTuk“: Lars Kirchner (rechts) Gerhard Teuber alias Horst Schlämmer und die eigens aus Afrika angereisten Geburtstagsgäste. Foto: Apel

Heinebach. Auf das 25-jährige Bestehen der Kirchner Solar Group stieß Firmengründer Lars Kirchner in der Fertigungshalle mit Kunden, Partnern, Mitarbeitern, Familienangehörigen, Freunden und Personen des öffentlichen Lebens an. Während des Festes wurden neue Projekte in den Vordergrund gestellt, die bitter armen Menschen in Afrika zu einem besseren Leben verhelfen sollen.

Denn dort gibt es bis heute Regionen, in denen es keine Stromversorgung gibt, in denen noch nicht einmal Krankenhäuser zuverlässig mit Strom beliefert werden. Auch deshalb stand die Jubiläumsfeier unter dem in jeder Hinsicht symbolträchtigen Motto „Licht für Afrika“, was zunächst einmal bedeutete, dass die von den Geburtstagsgästen erbetenen Eintrittsgelder von Kirchner verdoppelt und der Aktion „Power for People“ zur Verfügung gestellt wurden. Von diesem ganz besonderen Geburtstagsgeschenk ließen sich dann auch noch einige der anwesenden Geschäftspartner animieren, so dass letztendlich ein Betrag von 21 000 Euro zusammenkam, mit dem die Elektrifizierung der im kenianischen Victoria-See gelegenen, von 2000 Fischern bewohnten Insel Riingiti vorangetrieben werden soll.

Angesichts dessen sparten viele Gäste nicht mit Lob, unter ihnen Dr. Tara Lindstedt, die Geschäftsführerin von EP Global Energy, die KSG als „Magic Company“ bezeichnete. Auch sie bestaunte die neue, von KSG entwickelte, mit Sonnenstrom arbeitende, ganz autarke Eismaschine und das für sechs Personen zugelassene, solarbetriebene Elektromobil „Solar TukTuk“, das schon jetzt auf begeisterte Abnehmer stößt.

Von Wilfried Apel

Kommentare