„JGS bewegt“: Sportschau an der Jakob-Grimm-Schule mit vielen Attraktionen

Akrobatik: Körperbeherrschung zeigt die Mädchen der TG Lispenhausen.

Rotenburg. Das Publikum hielt den Atem an, als Edwin Scherer aus der achten Klasse Anlauf nahm, um einen gewaltigen Satz über zehn liegende Mädchen und Jungen hinweg zu machen. Der mit waghalsigen Sprüngen gespickte Auftritt der turnbegeisterten Achtklässler war ein Höhepunkt des Programms von „JGS bewegt“.

Zum vierten Mal stellte die Rotenburger Jakob-Grimm-Schule bei der Veranstaltung in der Großsporthalle unter Beweis, dass der Sport eine große Bedeutung an der Schule hat.

Über Edwin und seine Freunde Julius, Fabian, Leon und Leonard kann auch Klassenlehrer Wolfgang Weber nur staunen. Die Kraftpakete zeigten beim Handstand eine große Körperbeherrschung und liefen dann furchtlos auf Pferd und Turnkisten los.

Noch beeindruckender: die Darbietung von Alena Schögin und Lea Victoria Styber. Die beiden zeigten auf dem Kunstrad, was nur hartes Training hervorbringen kann: atemberaubende Figuren, bei denen die beiden auf den rollenden Fahrrädern balancierten.

Die Sechsklässler turnten über Matten, die Mädchen der Akrobatikgruppe der TG Lispenhausen waren als Gäste da und boten, angeleitet von Birgit Klingenhöfer, eine disziplinierte und anmutige Vorführung ihres Könnens. Lehrer Andreas Grunwald machte den vielen Schülern der Step-Aerobic-Gruppe die Schritte vor. Auf rollenden Tonnen tänzelnde und jonglierende Schüler zeigten die Ergebnisse des JGS-Zirkus-Projekts. Einen Piratentanz führten Siebtklässlerinnen vor, bevor Sebastian Hofmanns Ballkorobics demonstrierten, dass ästhetische Figuren sich auch mit Ballspielen kombinieren lassen. In Michael Gottwalds Rhythmusschule lernen Kinder, den Takt zur Musik zu halten.

Bilder zur Sportschau der Jakob-Grimm-Schule

"JGS bewegt" an der Jakob-Grimm-Schule

Organisiert hatten das Ereignis wieder die Lehrer-Kollegen rund um Sportlehrer Stefan Curdt, der als Moderator durch den Nachmittag führte. Die Musiker der Lehrerband spielten Rock, während auf dem Hallenboden Matten und Geräte für die folgende Nummer hergerichtet wurden.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare