Sanierungen in Bebra: Jetzt ist die Bismarckstraße an der Reihe

+
Hier rollen die Bagger ab 23. Juni: Die Straße wird erneuert und bekommt eine Asphaltdecke, die Gehwege werden gepflastert. Foto:  Schankweiler-Ziermann

Bebra. Die Sanierung in Bebra geht voran: Als Nächstes ist die Bismarckstraße dran. Anlieger und Autofahrer müssen sich demnächst  auf Bauarbeiten einstellen, die bis zum September dauern werden. Die Straße wird während der Arbeiten zeitweilig gesperrt sein.

Los geht es laut Pressemitteilung aus dem Rathaus am Montag, 23. Juni, bis zum 12. September sollen die Arbeiten beendet sein, informiert Bürgermeister Uwe Hassl über den Ablauf.

In der ersten Bauphase bis Ende Juli wird der südliche Teil der Bismarckstraße samt Gehwegen hergestellt. Dazu wird die Straße halbseitig gesperrt, kann aber weiter befahren werden, auch Fußgänger können passieren. Parken ist in dieser Zeit an der Bismarckstraße nicht möglich.

Ab Ende Juli bis Mitte September wird die Bismarckstraße voll für den Durchgangsund Anliegerverkehr gesperrt. Dementsprechend werden manche Grundstücke schlecht erreichbar sein. Fußgänger können aber durch die Bismarckstraße laufen.

Die Gehwege der Straße werden gepflastert, die Straße selbst asphaltiert. Ab Mitte September wird man an der Bismarckstraße auch wieder parken können, und zwar auf Längsparkflächen. Nach der Auftragsvergabe sollen die Anwohner weitere Informationen zum Bauablauf und eine Kontaktadresse für eine Abstimmung bezüglich der Erreichbarkeit der Grundstücke erhalten.

Bürgermeister Hassl betont, dass mit der Erneuerung der Bismarckstraße zwischen Lindenallee und Nürnberger Straße und allgemein mit der Stadtsanierung die Verkehrsinfrastruktur optimiert werde, die Geschäftsstandorte aufgewertet werden. Zuvor gebe es jedoch Beeinträchtigungen in begrenztem zeitlichen Rahmen, erklärt der Verwaltungschef. (ank)

Quelle: HNA

Kommentare