75 Jahre in der Gemeinschaft

Germania Bebra feierte Jubiläum mit Konzert

+
75 Jahre Mitgliedschaft im Bahn-Sozialwerk : Das feierte der Eisenbahn-Chor Germania Bebra mit einem Chorkonzert im Festsaal Alt-Bebra des Hessischen Hofs – auf unserem Bild mit ihrem musikalischen Leiter Hans-Christoph Wiemann im Vordergrund.

Bebra. Der Eisenbahn-Chor Germania Bebra ist seit 75 Jahren Mitglied in einer großen Gemeinschaft: dem Bahn-Sozialwerk (BSW). Diese lange Zeit der Verbundenheit feierte der Verein mit einem Chorkonzert im Festsaal Alt-Bebra des Hessischen Hofs.

Mitwirkende waren Chöre und Musikgruppen, die den Kontakt mit der Stiftung Bahn-Sozialwerk pflegen und die Zusammenarbeit fördern. Das war an erster Stelle der Männerchor der Gastgeber.

Die fast 50 Sänger sangen unter Leitung des Dirigenten Hans-Christoph Wiemann bekannte Volkslieder: „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“ und „Im Wald und auf der Heide“. Beim zweiten Auftritt stellten sie fest: „Ich bin kein Bajazzo, bin auch ein Mensch wie du, und leise schlägt mein Herz dir zu.“ Und musikalisch forderten sie ihre Zuhörer auf: „Mach war Schönes aus diesem Tag.“

Das war das Startsignal für gleich drei Gesangsgruppen der Liedertafel aus dem singenden Dorf Gilfershausen: Freude versprühte der gemischte Chor (Leitung Heinz Hartig) mit dem Ausflug nach „Bella Italia“ und der Erkenntnis: „Schön ist die Welt, wenn Gitarren erklingen und Freunde singen.“ Total Vocal (Jessica Röhn) begeisterte die Besucher mit dem Ohrwurm „Girls, Girls, Girls“ und der „Katrin“ von den Black Fööss.

Der jüngste Ableger des Gilfershäuser Gesangvereins, PopChor´n (Hans-Joachim Hartig), besang den tiefen menschlichen Wunsch nach Freiheit und Frieden im Gospel „Freedom is Coming“. Der Eisenbahnchor Flügelrad Kassel (Michael Gerisch) sagte dem Glück guten Tag mit dem Lied „Lebe, Liebe, Lache“, und der Eisenbahnchor Franz List aus Eisenach (Hans-Christoph Wiemann) war angetan vom Zauber der Musik: Wir schenken euch ein Lied, das durch die Seele weht. Auf große Fahrt begaben sich die Bäwerschen Hofsänger (Hans-Christoph Wiemann) mit dem Halt „Am Golf von Biskaja“ und der Sehnsucht nach „Antje, mein blondes Kind“.

Fotos von den Feierlichkeiten

Eisenbahn-Chor Germania ist seit 75 Jahren im Bahn-Sozialwerk

Die Zugabe: „Ganz leise kommt die Nacht.“ Den Schlusspunkt des dreistündigen Konzerts setzten die Chöre gemeinsam mit dem Lied, das zur BSW-Hymne wurde: „Klinge, Lied, lange nach.“ Die Chöre und Mitwirkenden sagte Erich Taubert als Moderator an. Dazu gehörten als Schirmherr der BSW-Hauptbeauftragte für Chöre, Dieter Jahnke, und das Eisenbahn-Blasorchester Bebra, das unter Leitung von Igor Karassik die Festveranstaltung musikalisch umrahmte.

An die 75 Jahre der Zusammenarbeit zwischen BSW und dem Bebraer Eisenbahnchor erinnerte Gruppenleiter Karl Kästen in seinem Rückblick. Er bedauerte, dass es in unserer Region so gut wie keine Eisenbahner mehr gebe. Das habe Auswirkungen auf dem Chor. Dem würde der Nachwuchs fehlen. Für 25 Jahre Vorstandsarbeit wurden Gruppenleiter Karl Kästen und Kassierer Hans-Jürgen Holzhauer vom BSW geehrt. (zvk)

Quelle: HNA

Kommentare