Angebot und Aufgaben der Beratungsstelle haben sich verändert

50 Jahre Pro Familia in Bad Hersfeld: Neue Schwerpunkte gesetzt

+
Maren Colton ist Geschäftsführerin von Pro Familia in Bad Hersfeld.

Bad Hersfeld. Zu allen Fragen rund um Sexualität, Schwangerschaft und Partnerschaft berät seit 50 Jahren die Pro Familia in Bad Hersfeld. Am 3. November 1966 wurde die erste Beratungsstelle im Kreisgesundheitsamt eröffnet.

Ein wesentliches Anliegen war es, ungewollte Schwangerschaften und in Folge damals illegale Abbrüche zu verhindern. In den Gründungsunterlagen sind als weitere Ziele die Erziehung zur verantwortlichen Elternschaft, die Eltern- und Erziehungsberatung, die voreheliche Beratung und die Ehe- und Sexualberatung genannt, berichtet Maren Colton, Geschäftsführerin der Beratungsstelle in Bad Hersfeld.

Im Laufe der Jahrzehnte hat die Beratungsstelle für den ganzen Kreis ihr Angebot immer wieder an die gesellschaftlichen Entwicklungen und Bedürfnisse angepasst. Standen in den ersten Jahrzehnten die Themen Verhütung und Familienplanung ganz hoch im Kurs, gewann mit der mehrfachen Reform des § 218 auch die Unterstützung für Frauen, die ungewollt schwanger geworden sind, größere Bedeutung.

Heute geht es, so Maren Colton, nur in 130 bis 160 der insgesamt gut 600 Gespräche pro Jahr um Schwangerschaftskonflikte. „Die meisten Frauen, die zu uns kommen, haben sich bereits entschieden, ob sie das Kind haben wollen, oder nicht“, meint die erfahrene Pro-Familia-Mitarbeiterin. Die meisten Ratsuchenden sind dagegen werdende Eltern, die Hilfebestellung im Antragsdschungel benötigen, also Informationen, wo es Elterngeld gibt, wie die Elternzeit am besten organisiert wird und wann welcher Antrag wo gestellt werden muss.

Ein weiterer Schwerpunkt ist seit Jahren die Arbeit mit Schulklassen. Heute sei die Jugend so gut aufgeklärt, wie noch nie zuvor. Das sei auch ein Erfolg von Pro Familia, ist Colton überzeugt. Ein Problem ist jedoch seit 50 Jahren weitgehend unverändert: Für die Beratungsstelle gibt es keine gesicherte Finanzierung. (zac)

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Zeitung und im E-Paper.

Quelle: HNA

Kommentare