Eisenbahnchor Germania Bebra feiert Zugehörigkeit mit Chorkonzert

75 Jahre im Bahn-Sozialwerk

Bebra. Der Eisenbahnchor Germania Bebra feiert in diesem Jahr seine 75-jährige Zugehörigkeit zum BSW, der heutigen Stiftung Bahn-Sozialwerk. Dies will der Chor mit einem Jubiläumskonzert feiern. Aus diesem Anlass hat der Chor zur musikalischen Gestaltung befreundete Chöre der „BSW-Familie“, sowie das BSW-Blasorchester Bebra eingeladen.

Als mitwirkende Chöre werden der BSW Eisenbahnchor „Flügelrad“ Kassel, der BSW Eisenbahnchor Friedrich List Eisenach, die Liedertafel Gilfershausen 1887 mit gemischtem Chor, die Gesangsgruppe Total Vocal und der Projekt-Chor PopChor‘n sowie der Jubiläumschor mit den Bäwerschen Hofsängern einen bunten Strauß bekannter und beliebter Melodien darbieten.

Das Konzert findet am Samstag, 14. September, ab 15 Uhr im Hotel Hessischer Hof Bebra statt. Zu dem Nachmittag voller Chor- und Orchestermusik sind alle Musikliebhaber herzlich eingeladen.

Chor besteht über 120 Jahre

Die Gründungswurzeln des Chores reichen zurück bis in das Jahr 1891. In diesem Jahr wurde der heutige Eisenbahn-Chor Germania von 27 sangesfreudigen Männern, als „Rauchclub“ getarnt, gegründet.

Schon recht früh war man bemüht, eine geordnete Vereinsarbeit zu leisten. Deshalb sah es der Vorstand als seine vornehmliche Aufgabe an, den Verein in sichere Dachorganisationen einzubinden. So erfolgten die Mitgliedschaften 1925 in den Alheimer-Sängerbund /Rotenburg und 1938 im Eisenbahn-Sozialwerk, der heutigen Stiftung-Bahn-Sozialwerk.

Mit der Wiederbelebung der Mitgliedschaften nach dem Krieg im BSW dem „Mitteldeutschen Sängerbund“ (MSB) und damit auch im „Deutschen Sängerbund (DSB) wurde ein neues Kapitel in der Vereinsgeschichte aufgeschlagen. Teilnahme und selbst ausgestaltete Chorkonzerte sowie die Pflege von Sängerfreundschaften, vereinsinterne Veranstaltungen sowie intensive Chorproben bestimmen laut Mitteilung von Kurt Grenzebach die Vereinsarbeit. Die Übungsstunden finden montags ab 19.30 Uhr im Hotel Hessischer Hof Bebra statt.

(red/ank)

Quelle: HNA

Kommentare