Bilanz des ersten Halbjahrs 2012: Lage hat sich beruhigt

Insolvenzen: Nur einen Großen hat’s erwischt

Dr. Rolf Schwarz

Hersfeld-Rotenburg. Die Wirtschaft im Landkreis Hersfeld-Rotenburg befindet sich derzeit auf Kurs: Das ergibt sich aus der Bilanz des Insolvenzgerichtes für das erste Halbjahr 2012.

Wie Dr. Rolf Schwarz, Pressesprecher des Amtsgerichts Bad Hersfeld, mitteilte, ist die Zahl der Neu-Anträge in den ersten sechs Monaten um etwa 25 Prozent auf 45 gesunken. Im Vorjahreszeitraum waren beim Insolvenzgericht noch 59 Anträge auf eine Eröffnung des Verfahrens eingegangen.

Von der Zahlungsunfähigkeit war zudem nur ein größeres Unternehmen betroffen. Einen Großteil der etwa 200 Arbeitnehmer dieser Firma aus der Transport- und Logistikbranche hat der vom Gericht eingesetzte Insolvenzverwalter jedoch an die Käufer der einzelnen Unternehmensteile vermitteln können.

Wenige betroffen

„Die Lage hat sich beruhigt,“ stellte Dr. Schwarz fest, denn abgesehen von diesem einen Fall seien jeweils nur wenige Beschäftigte in Mitleidenschaft gezogen worden.

Auch bei den Verbraucher-insolvenzen registrierte das Gericht im ersten Halbjahr mit 69 neuen Eingängen einen deutlichen Rückgang. Vor Jahresfrist waren es zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni 86 Anträge auf Insolvenzeröffnung gewesen.

„Im Landkreis ist nach wie vor ein nennenswertes Angebot an Arbeitsplätzen vorhanden, vor allem in der Logistikbranche. Das wirkt sich aus,“ sagte Dr. Schwarz.

Auch die Zahl der tatsächlich eröffneten Insolvenzverfahren ist rückläufig: 2011 begaben sich im ersten Halbjahr noch 105 Private auf den mehrjährigen Weg zur Restschuldbefreiung, im Jahr darauf waren es lediglich 66. hintergrund zum Tage

Von Karl Schönholtz

Quelle: HNA

Kommentare