Machtloser Feuerwehr feierte 100-jähriges Bestehen am Wochenende mit Festkommers

Immer für Ernstfall gerüstet

Historische Löschgeräte: Die Feuerwehrkameraden Frank Günther, René Kratzenberg, Florian Kurth, Meik Jakob, Volker Leimbach, Wolfgang Jakob und Udo Berle, von links, stellten beim Festkommers die noch funktionsfähige Handdruckspritze aus dem Jahr 1912 vor. Die erste Motor-Tragkraftspritze aus dem Jahr 1958 ist davor zu sehen. Fotos: Vöckel

Machtlos. Die Feuerwehr in Machtlos ist 100 Jahre alt. Den Geburtstag feierten die Brandschützer mit mehreren Veranstaltungen beim Kirmes- und Feuerwehrfest am Wochenende. Dazu gehörten eine Orientierungsfahrt und der Verbandstag der Feuerwehren des Kreises. Ein Höhepunkt des Jubiläums war ferner der Festkommers mit vielen Gästen im Festzelt an der Raiffeisenstraße.

„100 Jahre Feuerwehr in Machtlos ist ein langer Zeitraum voller Geschichten und Erlebnisse“, sagte Wehrführer Volker Leimbach, der auch Vorsitzender des Feuerwehrvereins in Machtlos ist. Immer hätten der Schutz und die Sicherheit der Bevölkerung im Vordergrund gestanden.

Sein Dank galt den Männern, die sich vor einem Jahrhundert zusammengetan haben, um die Bewohner in dem kleinen Dorf im Richelsdorfer Gebirge vor Gefahren zu schützen. Damals wie heute habe der Idealismus die Männer und Frauen angetrieben, sich in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen.

Immer genügend Bürger

Selbstverständlich sei es nicht, sich ehrenamtlich für das Wohl anderer einzusetzen, Lehrgänge in der Freizeit zu besuchen und Standortausbildung zu betreiben, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. In Machtlos hätten sich aber immer genügend Bürger bereit erklärt, dieses zu tun, stellte der Wehrführer fest. Er sei stolz darauf, sowohl als Feuerwehrmann als auch als Führungskraft ein Glied in der nunmehr 100-jährigen Kette der Kameradschaft sein zu dürfen.

Bürgermeister Markus Becker hat mit der Feuerwehr in Machtlos etwas gemeinsam: die Zahl 100. Die Wehr bestehe seit 100 Jahren, leiste freiwilligen, ehrenamtlichen Dienst, um Leben und Gesundheit, Hab und Gut der Mitmenschen zu schützen, er sei seit 100 Tagen im Amt des Bürgermeisters. In dieser Zeit habe er schon viel mit der Feuerwehr zu tun gehabt, insbesondere mit der Jubiläumswehr in Machtlos.

250 000 Euro für Umbau

Deren Feuerwehrgerätehaus werde für 250 000 Euro umgebaut und erhalte einen Anbau. Den Baustart kündigte der Bürgermeister, der als Ehrengast beim Festkommers seinen Vorgänger Friedhold Zilch besonders begrüßte, nach dem ersten Spatenstich am Samstag, 11. August, an.

Mit einer Urkunde des Landkreises Hersfeld-Rotenburg gratulierte der Kreisbeigeordnete Helmut Miska der Feuerwehr Machtlos zum 100-jährigen Bestehen. Weitere Glückwünsche und Geschenke überbrachten Feuerwehr-Kreisverbandsvorsitzender Thomas Specht, die Landtagsabgeordneten Dieter Franz und Torsten Warnecke, Kreisbrandmeister Hermann Funk, Ortsvorsteher Udo Berle und der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Matthias Kranz.

Mit viel Witz und Humor

Das Unterhaltungsprogramm gestalteten die Jugendfeuerwehr Machtlos mit der Kult-Lied aus der Sesamstraße: Mah Nà Mah Nà und Anneliese Bettenhausen mit einer Schöpfungsgeschichte, in dem das Gleichgewicht zwischen Machtlos und Ronshausen eine Rolle spielte. Die Geschichte der Feuerwehr Machtlos stellte Moderator Christian Roppel mit viel Witz und Humor den Besuchern vor. ARTIKEL UNTEN

Von Herbert Vöckel

Quelle: HNA

Kommentare