Bewohner stehen vor dem Nichts

Große Hilfsbereitschaft nach Hausexplosion

Rotenburg. Die Bewohner des Hauses auf der Rotenburger Hochmahle, das am Donnerstag durch eine Explosion nahezu vollständig zerstört wurde, stehen vor dem Nichts. Nun gibt es eine große Welle der Hilfsbereitschaft.

Die Stadt Rotenburg hat aufgrund einer Facebook-Initiative von drei jungen Rotenburgern eine Spendeninitiative für die Betroffenen eröffnet. Heinz-Jürgen auf der Landwehr, der Geschäftsführer des Rotenburger Recyclingskaufhauses, hat den Opfern Möbel angeboten. Für deren Transport stellt die Bebraer Autovermietung Rosa Hohmann ein Fahrzeug zur Verfügung.

Auch das Rote Kreuz ist schon aktiv geworden und bietet Bekleidung an. Die der Martin-Luther-Kirchengemeinde will ebenfalls helfen. Alle diese Aktionen laufen bei Rotenburgs Bürgermeister Christian Grunwald zusammen, dessen Telefon nicht mehr stillsteht.

„Viele wollen helfen, das rührt mich“, sagt Grunwald. „Bei einer solchen Katastrophe merkt man, dass im Ernstfall alle füreinander einstehen.“

Lesen Sie auch:

- Der Tag danach: Das Ausmaß der Rotenburger Wohnhaus-Explosion

Erste Ermittlungen der Polizei und des Landeskriminalamtes haben ergeben, dass die Gasanlage ordnungsgemäß gewartet worden war. Die Beamten untersuchen den Unglücksort derzeit unter einem großen Zuschauer- und Medieninteresse.

Hier kann man helfen: Spendenkonto

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg

Bankleitzahl 532 500 00

Kontonummer 50 000 139

Kontoinhaber Stadtkasse Rotenburg a. d. Fulda

Verwendungszweck: Spende „Brandopfer Platz auf der Hochmahle“

Hinweis: Die Einzahler mögen bitte neben dem o. g. Verwendungszweck auch ihre Anschrift angeben, um die Ausstellung einer Spendenbescheinigung dadurch zu beschleunigen.

Von Silke Schäfer-Marg

Fotos: Explosion: Hausbrand auf Hochmahle in Rotenburg

Explosion: Hausbrand auf Hochmahle in Rotenburg

Rubriklistenbild: © HNA

Kommentare