Die amerikanische Stipendiatin Alexis Helton fühlt sich in Ronshausen wohl

Von Huntsville nach Waldhessen

Besuch beim „Patenkind“: US-Stipendiatin Alexis Helton – Zweite von rechts – und ihre Gasteltern Nina und Patrick Balduf – hier mit Töchterchen Rahel auf dem Arm – bekamen Besuch vom CDU-Bundestagsabgeordneten Helmut Heiderich (rechts) und Ronshausens Bürgermeister Markus Becker. Foto: nh

Ronshausen. Sie kommt aus der Nähe der Kleinstadt Huntsville in Alabama und soll als „Junior-Botschafterin“ in der Region Eindrücke von der Kultur und den Werten ihres Landes vermitteln – die 18-jährige Amerikanerin Alexis Helton ist als Stipendiatin des gemeinsamen Programmes von Bundestag und US-Kongress zurzeit zu Gast in Ronshausen. Dort lebt sie in der Familie von Nina und Patrick Balduf.

Diese bekam jetzt Besuch von Alexis Paten – dem CDU-Bundestagsabgeordneten Helmut Heiderich und Ronshausens Bürgermeister Markus Becker.

Alexis besucht zurzeit den Wirtschaftszweig der Beruflichen Schulen in Bebra. „Ich will später allerdings Medizin studieren und Ärztin werden“, verriet sie den beiden CDU-Politikern. In Ronshausen gefalle es ihr ausgesprochen gut. „Nach kurzer Zeit habe ich schon Freunde im Ort gefunden – ich fühle mich hier sehr wohl“, sagt die 18-Jährige.

Besuch in Berlin

Um auch einen Einblick von der parlamentarischen Demokratie in Deutschland zu bekommen, hat Patenonkel Heiderich Alexis und Familie Balduf zu einem Besuch nach Berlin eingeladen. Das sei auch ein kleines Dankeschön an die engagierten Gasteltern. „Dieser besondere Austausch steht und fällt mit der Bereitschaft der ehrenamtlichen Gastfamilien, einen Stipendiaten bei sich als Familienmitglied auf Zeit aufzunehmen – für alle Beteiligten ist das eine aufregende Zeit und ein unvergessliches Erlebnis“, weiß Heiderich aus eigener Erfahrung.

Gastfamilien gesucht

Deshalb suchen der Politiker und die gemeinnützige Austauschorganisation Experiment weitere Familien, die Interesse haben, das „Abenteuer Gastfamilie“ zu wagen. Wer Interesse daran hat, genauso wie die Baldufs auch Gastfamilie zu werden, wird gebeten, sich direkt an die Bundesgeschäftsstelle von Experiment in Bonn zu wenden. Ansprechpartnerin dort ist Katharina Meißner unter der Telefonnummer 02 28/95 722 36 oder per E-Mail an meissner@experiment-ev.de.

Seit über 30 Jahren ermöglicht das gemeinsame Stipendienprogramm des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses Jugendlichen aus den USA und Deutschland einen zehnmonatigen Aufenthalt im jeweils anderen Land. Heiderich engagiert sich seit vielen Jahren in diesem interkulturellen Austausch. (red/pgo)

Quelle: HNA

Kommentare