Franz Mansky präsentiert eine Ausstellung mit Werken von Peter Zirbes

Hommage an Heimatmaler

Original: Franz Mansky hat für seine Ausstellung auch ein Köfferchen mit Farbtuben aufgetrieben, das der Maler Peter Zirbes benutzte. Zirbes malte gern Naturmotive. Foto: Meyer

Rotenburg. Wer meint, den Rotenburger Heimatmaler Peter Zirbes bereits sehr gut zu kennen, der wird in einer heute beginnenden Ausstellung im Rotenburger Bürgerzentrum auf die eine oder andere Überraschung stoßen. Der Rotenburger Franz Mansky hat wieder Werke des Künstlers zusammengetragen.

Auch Franz Mansky, der selbst malt und Zirbes als Vorbild ansieht, musste staunen: Zeigen die Zeichnungen und Malereien von Zirbes sonst Häuser Rotenburgs, Dörfer der Umgebung oder Motive aus der Natur, entdeckte Mansky ein breitformatiges Ölbild, dass die Hochhäuser San Franciscos samt Golden-Gate-Bridge abbildet. Eine Auftragsarbeit, wie Mansky erklärt. In San Francisco sei der Maler wohl nie gewesen.

Über unsere Zeitung hatte Mansky dazu aufgerufen, ihm Bilder leihweise zur Verfügung zu stellen. Viele Leser sind dem Aufruf gefolgt, so dass Mansky rund 50 Bilder zusammengetragen hat. Außerdem hat Mansky ein Malköfferchen mit Farbtuben aufgetrieben, das Zirbes benutzte – und einen Skizzenblock. Auf dieses Exponat ist Mansky besonders stolz. Der Skizzenblock, so Mansky, sei für einen Maler wichtiger als der Personalausweis.

Auch Königssee

Jeden Tag habe der 1988 verstorbene Zirbes mehrere Stunden fleißig gemalt. Deshalb seien so viele Werke des Künstlers im Umlauf, erklärt Mansky. Zu den ausgestellten Bildern gehört eine weitere Auftragsarbeit, ein großformatiges Bild des Königssees. Außerdem zeigt die Ausstellung mehrere Selbstporträts, auf denen der Maler konzentriert über die Gläser seiner flachen Brille hinwegblickt.

Die Ausstellung ist bis zum 17. August dienstags, donnerstags und samstags von 15 bis 18 Uhr im Foyer des Bürgerzentrums zu besichtigen, außerdem am Strandfest-Sonntag von 15 bis 18 Uhr. Sponsor der Ausstellung ist Lars Weißflog, Inhaber des Café Moritz. (zmy)

Quelle: HNA

Kommentare