Die Kindertagesstätte Rappelkiste in Weiterode wurde vor 50 Jahren eingeweiht

Holzfische und Wasserspiel

Freuen sich auf das Jubiläumsfest am Pfingstsonntag: die Kinder der Tagesstätte Rappelkiste in Weiterode. Fünfte von links in der hinteren Reihe ist Leiterin Doris Janßen, ganz rechts steht Martina Koch-König. Foto: Apel

Weiterode. Mia und Sophia hangeln sich über die Wackelbrücke. Emily und Sarah schaukeln um die Wette. Nicolas und Noel tollen auf dem Bodentrampolin. Spaßzeit auf dem von zwei Kastanien beschatteten Spielplatz des Weiteröder Kindergartens „Rappelkiste“, der am Pfingstsonntag sein 50-jähriges Bestehen feiert. Mit einem großen Fest natürlich, denn dass es schon so lange eine so tolle Einrichtung gibt, muss gefeiert werden.

Das dachten sich Kinder, Eltern, Mitarbeiter und die Leiterin des eigentlich schon vor über einem halben Jahrhundert im damals noch selbstständigen Weiterode gegründeten Kindergartens, Doris Janßen. Bereits 1956 hatte die politische Gemeinde im früheren Elektrizitätsgebäude und späteren „Braunen Haus“ einen Kindergarten eingerichtet und der Kirchengemeinde zum Betrieb übergeben.

Mitten im Ort

Nach rund einjähriger Bauzeit wurde dann am 23. Februar 1964 mitten im Ort – da, wo der Kindergarten noch heute steht – ein Neubau eingeweiht, der mit drei Gruppenräumen mit je 24 Quadratmetern Grundfläche 75 bis 80 Kinder aufnehmen konnte. Zuletzt wurde er 2011 saniert. „Im Atelier haben wir jetzt mit einer vom Elternbeirat angeschafften Stichsäge 66 Fische ausgesägt und ganz individuell angemalt“, erzählt Doris Janßen, der man ihre Begeisterung über das gerade laufende Fischprojekt anmerkt. Höhepunkt ist die Aufführung des Stückes „Der Regenbogenfisch“ beim großen Jubiläumsfest am Pfingstsonntag. Martina Koch-König, ihrer Stellvertreterin, hat es der Wasserspielplatz angetan: „Wenn die Kinder Wasser pumpen und wenn dann am Schluss so richtig schöner Schmadder entsteht, dann ist das einfach nur toll.“ Erste Leiterin des neuen Weiteröder Kindergartens war Anni Fernau. Schon 1965 wurde Ingrid Theune zu ihrer Nachfolgerin ernannt. Sie prägte die Einrichtung 38 Jahre lang.

Leiterin seit 2003

Seit 2003 trägt Doris Janßen die Verantwortung im „Gelben Haus“ an der Hessischen Straße. Während der Kindergarten 1956 und 1964 für bis zu 80 Kinder in drei Gruppen ausgelegt war, ging die Zahl der Jungen und Mädchen in den Neunzigerjahren zurück. Es gab nur noch zwei Gruppen. Seit 2004 bietet der Kindergarten Ganztagsbetreuung an, was sehr gut angenommen wird, sodass jetzt wieder drei Gruppen bestehen.

Zurzeit werden 65 Kinder betreut. Acht fest angestellte Mitarbeiterinnen, zwei Integrationskräfte, zwei Praktikanten, eine Hauswirtschaftskraft und eine Raumpflegerin sind in der Kindertagesstätte beschäftigt. Darüber hinaus unterstützt die Stadtverwaltung das Personal noch bei der Verwaltungsarbeit.

Von Wilfried Apel

Quelle: HNA

Kommentare