Holzbachbrücke in Asmushausen Ende September fertig

+
Die Brücke über den Holzbach: Das Foto entstand am gestrigen Donnerstag. Zurzeit verläuft der Bach unterirdisch zwischen den beiden Häusern und zur Raiffeisenstraße. Ende September wird er hinten links durch die Wiese verlaufen und vorne rechts weiter durch das sich anschließende Spielgelände fließen. Hinten in der Mitte ist das Haus Claus zu sehen, für das ein neuer Eigentümer gesucht wird.

Asmushausen. Eine große Baustelle befindet sich derzeit noch in Asmushausen: Grund ist die Erneuerung der Kreisstraße in der Ortsdurchfahrt und der Neubau der Holzbachbrücke.

Straßenbau: Auch der neue Gehsteig verläuft einseitig.

Bis Ende September soll die Straße asphaltiert sein und der Holzbach in seinem neuen Bett fließen. Es führt durch den bereits angelegten Wasser-Spielplatz/Mehrgenerationentreff. Das erklärten gestern Bauamtsleiter Patrick Schuster und Ortsvorsteher Richard Berge bei einem Ortstermin mit den beteiligten Baufirmen. Auf rund 250 Metern wird die Ortsdurchfahrt von den Häusern Hans Knab bis Kurt Hollstein erneuert. Im Anschluss an das neue Brückenbauwerk wird die Straße von Hessen Mobil noch in diesem Jahr bis zur Straße Am Holzbach erneuert, parallel werden alle Leitungen - Strom, Wasser, Kanal, Telefon - neu verlegt.

Zurzeit läuft die Abdichtung des Brückenbauwerks mit Schweißbahnen, anschließend folgt der Straßenaufbau.

Im nächsten Jahr sollen die Arbeiten dann in der Raiffeisenstraße fortgesetzt werden. Hier fließt derzeit noch der Holzbach. Dieses alte Betonbett wird nach Umleitung des Baches abgebaut, verfüllt und die Straße ebenfalls erneuert.

Auch ein neues Bushäuschen soll in der Dorfmitte entstehen. Angepasst an die Umgebung wird es in Fachwerk und mit Satteldach gestaltet und mit 4 x 6 Metern relativ groß werden. Das alte Wartehäuschen wurde sorgsam abgebaut und beim Schwimmbad wieder aufgestellt. Dort dient es jetzt als Geräteschuppen.

Bauplätze 

Für den Wasserspielplatz, der gleichzeitig als Mehrgenerationenplatz dient, mit Bänken ausgestattet ist und sogar ein Insektenhotel beherbergt, waren Häuser abgerissen worden, darunter der ehemalige Einbecker Hof. Drei attraktive Bauplätze am Bach mit je rund 750 Quadratmetern sind entstanden, die noch zu haben sind. 40 Euro kosten sie pro Quadratmeter - voll erschlossenem.

Erhalten wurden dagegen die Häuser Claus und Wanke. Das Haus Claus ist eines der ältesten im Dorfkern, Wanke ein herrschaftliches Haus über drei Stockwerke plus Dachgeschoss. Beide gehören der Stadt Bebra. Wer sich eines dieser Häuser annimmt, zahlt zwar zunächst 10 000 Euro beim Kauf, erhält aber 20 000 Euro zurück, wenn es saniert ist, erklärte Bauamtsleiter Schuster.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare