Mädchen und Jungen der Grundschule im Baumgarten hatten bei Projekttag viel Spaß

Wie ein Hörspiel entsteht

Den richtigen Ton finden: Unser Foto zeigt die Breitenbacher Viertklässler beim Erstellen des Piratenhörspiels mit Trommeln, Brettern, Rasseln und vielem mehr zum Erzeugen der Geräusche. Links im Bild – mit Mikrofon – ist Maria Bonifer zu sehen und hinten rechts Klassenlehrerin Silke Seehawer. Foto:  Meyer

Breitenbach. Luan bewegt seine Finger in der Schüssel mit Wasser, und die anderen Kinder sind so still, dass es leise plätschert, während Maria Bonifer das Mikrofon ganz nah über die Wasseroberfläche hält. Viertklässler der Breitenbacher Grundschule im Baumgarten haben an einem Projekttag zusammen mit zwei Mitarbeiterinnen des Hessischen Rundfunks ein Hörspiel produziert und ein Interview aufgezeichnet.

Eine Piratengeschichte haben sich die Viertklässler dafür ausgedacht. „Wir bauten ein Lager mit den Materialien, die wir auf der Insel fanden“, liest Moritz laut ins Mikrofon, während Noah rhythmisch mit dem Hammer auf ein Brett schlägt und Justus an einem Holzstück sägt, dass zwischen Trommeln, Dosen mit Reiskörnern und Schüsseln mit Sand oder Wasser auf dem Tisch liegt.

Ein Gewitter hörbar machen

Maria Bonifer hat einen Kopfhörer im linken Ohr und erklärt den Kindern, wie sich ein Gewitter am besten akustisch darstellen lässt. „Hab ich euch schon überzeugt?“, fragt sie. „Klasse!“

In den Tagen zuvor haben sich die Schüler bereits damit beschäftigt, wie sich Geräusche imitieren lassen. Heute lernen sie viel Neues. „Man muss mit den Nebengeräuschen aufpassen, weil das Mikrofon sehr empfindlich ist“, erklärt Luan. „Es ist toll, selbst etwas aufzunehmen und das dann präsentieren zu können“, sagt Max.

Während im Klassenraum das Hörspiel entsteht, sind Sophia, Melina, Paula und die anderen Kinder der Klasse vier im Breitenbacher Kindergarten, um dort zusammen mit Juliane Spatz vom HR die Leiterin Marita Heese zu befragen. Ein richtiges Radio-Interview entsteht.

Gruppenarbeit ist wichtig

Bei dem von der Stiftung Zuhören geförderten Projekt „Earsinnig hören“ komme es vor allem auf die Gruppenarbeit an, erklärt Klassenlehrerin Silke Seehawer. Die Schüler würden lernen, sich untereinander zu einigen und würden dabei gemeinsam kreativ.

Am Nachmittag kam dann der große Moment für die Schülerinnen und Schüler: In der Aula präsentierten sie den Eltern das Piratenhörspiel, das Interview sowie mehrere Sketche und Bühnenspiele.

Von Achim Meyer

Quelle: HNA

Kommentare