700-Jahr-Feier für 2015 nimmt Gestalt an – Traditionen sollen wieder aufleben

Hönebacher planen Festmeile

Die Bewohner des historischen Ortskerns planen gemeinsam die Aktivitäten auf der Festmeile: von links Klaus Becker, Martin Fernau, Hermann Eimer, Gabi Eimer, Hans-Georg Stephan, Sigrid Wolf, Elfi Thomas, Armin Linss, Christian Eimer, Christina Wolf. Foto:  nh

Hönebach. Das finale Festwochenende der 700-Jahr-Feier Hönebach soll 2015 am zweiten Wochenende im August, dem traditionellen Kirmestermin der Hönebacher, stattfinden. Vom 7. bis 10. August 2015 präsentiert sich der Wildecker Ortsteil mit verschiedenen Festlichkeiten, bei denen ein großer Teil der Hönebacher mit eingebunden ist.

Interessante Ideen gibt es auch für die Gestaltung der Festmeile, die am 9. August 2015 im historischen Ortskern von Hönebach aufgebaut wird. Die Bewohner der zentralen Höfe haben sich zusammengetan, um dort die traditionelle Nahrungsbereitung und Esskultur wieder aufleben zu lassen. Mit Backhaus und Milchbank stehen schon einige wichtige Elemente fest, um die sich in früherer Zeit das dörfliche Leben drehte. Sie könnten ergänzt werden durch einen zentralen Kräutergarten.

Sketche und Theater

Verschiedene Sketche und kleine Theaterdarbietungen sollen die historischen Stätten beleben. Dabei wird die Faszination und Vielschichtigkeit der bäuerlichen Landwirtschaft wieder lebendig, teilt Martina Selzer mit.

Auch handwerkliche Darbietungen mit Bezug zur Geschichte des Dorfes sind geplant. Alte Berufsbilder wie der Korbmacher, der Besenbinder, das Schmiedehandwerk und die handwerkliche Holzverarbeitung sollen wieder lebendig werden. Traditionelle Techniken wie der Lehmbau erleben zurzeit schon eine Renaissance bei älteren Fachwerkgebäuden.

„Unser Ziel ist es, nicht nur ein tolles Wochenende für die Hönebacher und viele Besucher zu organisieren, sondern auch eine bleibende Begeisterung für unser junges Dorf zu wecken“, erklärt die Sprecherin der AG Festmeile, Christina Wolf. Daraus könnten viele dauerhafte Aktivitäten entstehen, die das Dorf attraktiver machen.

Arbeitsgruppen noch offen

Schon jetzt ist der Enthusiasmus in den sechs Arbeitsgruppen deutlich spürbar, die sich mit der Planung und Organisation der Veranstaltungen sowie der Erstellung einer Chronik beschäftigen. „Wir freuen uns insbesondere, dass fast alle Hönebacher Vereine zu diesem besonderen Anlass bei uns Mitglied geworden sind und unsere Arbeit unterstützen“, sagt der Vorsitzende des Vereins 700 Jahre Hönebach, Bernd Mausehund. Alle Arbeitsgruppen sind noch offen für weitere Interessierte. (red/dup)

Informationen gibt es auch im Internet unter www.hoenebach.de

Quelle: HNA

Kommentare